Auf dem Weg zum Wunsch einer Frau, Mutter zu werden, treten manchmal verschiedene Hindernisse auf. Die Frage, ob es möglich ist, mit einem Polypen in der Gebärmutter oder im Gebärmutterhalskanal schwanger zu werden, beunruhigt häufig werdende Mütter. Eine ganze Reihe von Ursachen kann eine Schwangerschaft verhindern, einschließlich dieser Neubildungen. Rechtzeitige Untersuchungen und das Verständnis der Ursachen von Polypen, Symptomen und Behandlungsmethoden helfen Frauen, einen glücklichen Mutterschaftsstatus zu finden.

Polyp - seine Ursachen und Symptome

Polyp - die Bildung eines gutartigen Charakters in der Gebärmutterhöhle. Es tritt in der Regel aufgrund des Wachstums des Endometriums (Schleimhaut) auf. Es sieht aus wie ein Wachstum oder ein Pilz auf dünnen Beinen, einer oder mehrere erscheinen gleichzeitig. Die Ursachen der Bildung sind nicht vollständig verstanden, aber Experten unterscheiden immer noch Folgendes:

  • Störungen des Hormonsystems durch überschüssiges Östrogen und einen Mangel an Prolaktin, der die Fruchtbarkeit (Fruchtbarkeit) einer Frau senkt.
  • Entzündung und Infektion: Endometritis - Entzündung der Uterusschleimhaut, Gonorrhoe, Herpes genitalis - Infektionskrankheiten, die beim Geschlechtsverkehr übertragen werden.
  • Mechanische Schädigung des Endometriums durch unprofessionelle Abtreibungen, Uteruskürettage.
  • Hypertonie, Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen.

Wichtig! Die Symptome des Auftretens von Polypen sind manchmal hell und manchmal unsichtbar..

Zu den wichtigsten Symptomen gehören

  • Schmerzen im Unterbauch;
  • blutige Probleme;
  • Uterusblutung;
  • Unregelmäßigkeiten während der Menstruation (zu stark oder zu wenig, Verletzung des Zyklus);
  • Brennen oder Schmerzen beim Sex.

Aus Erfahrung ist bekannt, dass eine Schwangerschaft nach einem Polypen in kurzer Zeit nach Beseitigung dieser Ursachen und Symptome auftreten kann. Dies erfordert eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung..

Polypen und Konzeption

Manchmal versetzt der Nachweis von Wucherungen bei der Untersuchung durch einen Gynäkologen Frauen in Entsetzen über die Folgen ihrer Umwandlung in bösartige Tumoren und Unfruchtbarkeit. Man sollte sich jedoch nicht zu viele Sorgen machen. Der Prozentsatz der Degeneration von Polypen zu malignen Neoplasmen ist gering, und normalerweise beeinflussen auch Faktoren von Drittanbietern diese Prozesse. Wachstum kann manchmal der Grund dafür sein, dass es unmöglich ist, das Ei zu befruchten. Es gibt jedoch einen Ausweg aus dieser Situation..

Es gibt Beispiele, bei denen das Wachstum des Endometriums die Geburt und die Geburt eines gesunden Babys nicht beeinflusste. Bei einer schwangeren Frau wurde im Frühstadium ein Wachstum festgestellt, die jedoch ein Kind zur Welt brachte, und die Geburt verlief ohne Komplikationen. Andererseits sind Situationen nicht ungewöhnlich, in denen keine Schwangerschaft stattgefunden hat oder Polypen Fehlgeburten verursacht haben.

Es gibt eine Erklärung, warum eine Schwangerschaft aufgrund eines Neoplasmas manchmal nicht auftritt. Polypen verschlechtern die Durchgängigkeit des Genitaltrakts, ein befruchtetes Ei kann nicht in die Gebärmutter gelangen und es kommt nicht zu einer Empfängnis. Da das Wachstum hauptsächlich auf hormonelle Störungen zurückzuführen ist, lassen diese Störungen selbst manchmal keinen Eisprung zu. Ein einfacher und natürlicher Assistent bei der Vorbereitung des Körpers auf die Empfängnis kann die Verwendung eines natürlichen Bioregulators sein, der auf natürlichen Peptiden basiert - Ovariamin. Es wirkt selektiv, wirkt auf Eierstockzellen, beteiligt sich an der Wiederherstellung beschädigter interzellulärer Verbindungen und versorgt gesunde Zellen zusätzlich mit Nährstoffen, wodurch der hormonelle Hintergrund des Körpers ohne Nebenwirkungen und Sucht wiederhergestellt wird.

In jedem Fall müssen Polypen diagnostiziert und rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, insbesondere wenn es im Leben einer Frau wie der Schwangerschaft einen signifikanten Zeitraum gibt.

Behandlung

Wenn Polypen bereits während der Schwangerschaft gefunden werden, ist ihre Entfernung kontraindiziert, da die Operation den Schwangerschaftsverlauf beeinträchtigen kann. Normalerweise raten Ärzte Ihnen, bis zur Geburt zu warten und erst dann eine chirurgische Entfernung des Neoplasmas durchzuführen. Die Schwangerschaft nach Entfernung des Polypen erfolgt in 3-4 Monaten. Es gibt Meinungen, dass Polypen und Schwangerschaft kompatibel sind. Aber es ist besser, die Gesundheit der zukünftigen Mutter nicht in solche Situationen zu bringen.

Der richtige Ansatz bei der Familienplanung und bei Nachkommen beinhaltet eine qualitative Untersuchung der Eltern vor der Empfängnis. Während dieser Zeit können verschiedene Formationen in der Gebärmutter festgestellt werden.

Wichtig! Durch eine frühzeitige Diagnose können Sie rechtzeitig Maßnahmen zur Behandlung oder Entfernung ergreifen und schwanger werden, wenn keine Krankheiten von Drittanbietern vorliegen.

Moderne Experten bieten Hysteroskopie an - eine Methode, mit der sowohl Polypen diagnostiziert als auch schmerzlos entfernt werden können. Die Operation wird je nach Indikation unter örtlicher Betäubung und Vollnarkose durchgeführt..

Die Gesundheit der werdenden Mutter und der Beginn der Schwangerschaft sind miteinander verbundene Konzepte. Kleinigkeiten sollten in diesem Fall nicht sein. Sobald Frauen erkannt haben, dass sie schwanger sind, ist es wichtig, dass sie ihre Gesundheit überwachen, richtig essen, körperlich aktiv sind und Stress vermeiden. Rechtzeitige Untersuchungen sind auch eine wichtige Voraussetzung für die Geburt eines gesunden Babys. Es wird daher nicht empfohlen, sie zu ignorieren. Wenn während der Schwangerschaft immer noch neue Formationen gefunden werden, keine Panik, die Kompetenz des medizinischen Personals hilft, mit der Situation umzugehen..

Polyp während der Schwangerschaft

Als die Frau erfährt, dass sie bald Mutter wird, beginnt sie sich aus offensichtlichen Gründen Sorgen zu machen, ob bestimmte Abweichungen in ihrem Wohlbefinden und ihrer körperlichen Gesundheit die normale Entwicklung des Fötus beeinträchtigen. Und diese Ängste sind nicht unbegründet. Beispielsweise kann dies bei einem Endometriumpolypen eine interessante Situation nicht beeinflussen, aber eine Fehlgeburt verursachen.

Schwangerschaft und das Auftreten eines Polypen

In verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus produziert der Körper einer Frau entweder Progesteron oder Östrogen. In der Regel reagiert der Körper auf die Befruchtung des Eies durch schnelle hormonelle Veränderungen. Es kommt jedoch vor, dass das Hormonhaushalt gestört ist. Infolgedessen beginnen die Zellen übermäßig zu wachsen - es entsteht eine Hyperplasie. Infolge dessen, was an den Wänden des Gebärmutterhalskanals oder am Gebärmutterhals geschieht, bildet sich ein Wachstum.

Mit dem Wachstum des Endometriums ist der Beginn der Empfängnis schwierig. Oft ist es das Uteruswachstum, das Unfruchtbarkeit verursacht. Das Neoplasma führt zu einer Verstopfung der Eileiter, wodurch deren Durchgängigkeit verringert wird. Ein befruchtetes Ei kann nicht in die Gebärmutterhöhle gelangen. Selbst wenn es einem befruchteten Ei gelingt, in die Gebärmutter einzudringen, kann es aufgrund einer veränderten Endometriumstruktur nicht an der Wand fixiert werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt steigt.

In einigen Fällen verhindert das Endometriumwachstum den Eisprung.

Bei der Planung der Geburt eines Babys ist es notwendig, das Wachstum loszuwerden und erst dann Versuche zur Empfängnis zu unternehmen.

Arten von Uteruspolypen

In der Gynäkologie ist es üblich, zwischen Polypen zu unterscheiden:

  • Neoplasma im Gebärmutterhalskanal. Diese Art von Auswüchsen beeinträchtigt die Fruchtbildung nicht, so dass solche Pathologien selten entfernt werden. Bei hormonellen Veränderungen im Körper aufgrund eines neuen Zustands verschwinden sie oft von selbst ohne medizinische Intervention.
  • Polyp in der Gallenblase. Die Polyposis der Gallenblase bedroht Mutter und Kind nicht, sofern die Funktion dieses Organs erhalten bleibt.
  • Der Polyp ist eine Folge der Schwangerschaft. Vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen ändert sich die Struktur des Endometriums, es kommt zu einem deziduellen Wachstum, das leicht mit einer Reihe anderer Sorten zu verwechseln ist. Nach der Geburt normalisiert sich die Struktur des Uterusendometriums - es verschwindet.

Polyp des Gebärmutterhalskanals während der Schwangerschaft

Die Pathologie des Gebärmutterhalskanals ist der Hauptgrund für den plötzlichen Stillstand der fetalen Entwicklung. Symptome weisen auf das Vorhandensein eines Problems hin:

  • brauner oder blutiger Ausfluss mit unangenehmem Geruch;
  • starke Schmerzen, die an Kontraktionen erinnern;
  • Leukorrhoe;
  • Ausfluss von weißem Schleim aus der Vagina mit einem unangenehmen Geruch;
  • Spotting nach einem Akt der Intimität, körperlichen Aktivität oder gynäkologischen Untersuchung;
  • es gab Störungen im Menstruationszyklus;
  • erfolglose Versuche, ein Baby durch IVF zu empfangen;
  • Blutungen mitten in einem Zyklus;
  • schmerzende Schmerzen im Unterbauch;
  • Schmerzen im unteren Rücken ziehen.

Ursachen der Pathologie

Die genaue Ätiologie dieser Pathologie wird derzeit untersucht. Provozierende Faktoren sind:

  • unvollständige Beseitigung der Plazenta aus der Gebärmutterhöhle während der Geburt;
  • sitzender Lebensstil;
  • hormonelle Anomalien und endokrine Erkrankungen;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • Übergewicht;
  • genetische Veranlagung;
  • schwaches Immunsystem, Vorhandensein sexuell übertragbarer Krankheiten;
  • Diabetes mellitus;
  • übermäßige Proliferation des Gefäßnetzwerks, arterielle Hypertonie;
  • Durchführung des Verfahrens zur Kürettage der Gebärmutterhöhle nach spezifischen gynäkologischen Indikationen;
  • medizinische Abtreibung;
  • Entzündungsprozess und bakterielle Erkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems;
  • mechanische Schädigung der weiblichen inneren Geschlechtsorgane infolge medizinischer Manipulationen;
  • Verwendung eines Intrauterinpessars als Verhütungsmethode.

Was tun mit einem Zervixpolypen während der Schwangerschaft?

Wenn während der Schwangerschaft ein Polyp im Gebärmutterhalskanal gefunden wird, müssen Sie:

  1. Bestimmen Sie die Art des Neoplasmas durch medizinische Diagnose. Wenn es sich um eine deziduelle Variante der Pathologie ohne Anzeichen von Isthmic-Cervical-Störungen handelt und die Wachstumsgröße nicht mehr als 1 cm beträgt, muss das Neoplasma nicht behandelt oder entfernt werden: Nach der Entbindung geht es von selbst über.
  2. Wenn das Neoplasma groß oder mehrfach ist, gibt es Anzeichen eines entzündlichen Prozesses. Eine Operation ist erforderlich, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung des Gebärmutterhalses während der Geburt zu verhindern.

Wird es mit dieser Pathologie schwanger werden?

Gynäkologen können die Frage, ob es möglich ist, mit einem Polypen in der Gebärmutter schwanger zu werden, nicht eindeutig beantworten. Viel hängt von den individuellen Merkmalen der Frau, ihrem Alter, dem Vorhandensein oder Fehlen von Begleiterkrankungen des Urogenitalsystems ab.

Medizinische Statistiken belegen die Empfängnis und eine erfolgreiche Geburt mit Wachstum. Es ist jedoch auch üblich, die Entwicklung des Fötus aufgrund eines Polypen zu stoppen. In Fällen der Verbreitung der Pathologie kann eine Frau nicht alleine gebären.

Schwangerschaftsplanung

Mit einem Auswuchs im Endometrium muss eine Frau ihre Schwangerschaft sorgfältig planen. Sie sollte:

  • einen Ultraschall machen;
  • eine Frauenarztuntersuchung durchlaufen;
  • die notwendigen Tests bestehen;
  • Behandeln Sie das Wachstum und entfernen Sie es gegebenenfalls.

Nullipare Frauen müssen wissen: Wenn Frauen mit einem kleinen Neoplasma in der Gebärmutterhöhle schwanger sind, muss sie sich so schnell wie möglich in der Geburtsklinik anmelden, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und ein gesundes Baby zur Welt zu bringen.

Gefahren der Pathologie für die Schwangerschaft

Das Vorhandensein eines fremden Neoplasmas in der Gebärmutterhöhle kann die frühe Schwangerschaft nachteilig beeinflussen:

  • Es besteht ein hohes Risiko für eine Plazentaunterbrechung.
  • hohes Risiko einer Fehlgeburt;
  • Die Plazentaschicht ist nicht ausreichend mit Blut versorgt - das Kind erhält weniger Nährstoffe als es benötigt.
  • Der Fötus erhält nicht genügend Sauerstoff (dies ist gefährlich, wenn eine Hypoxie einsetzt).
  • Die Folgen eines Uteruswachstums können sowohl im ersten Trimester als auch nach der Geburt in Form einer Entwicklungsverzögerung festgestellt werden.

Nachfolgende Komplikationen nach Erkennung der Pathologie

Eine Frau sollte wissen, dass ein Polyp nicht nur die Schwangerschaft beeinflusst, sondern auch zu Komplikationen in der Zeit nach der Geburt führen kann. Aufgrund des Wachstums tritt Folgendes auf:

  • Funktionsstörung der Eierstöcke;
  • akute oder chronische endometriotische Entzündungen;
  • Sepsis;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Uterusonkologie;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • Uterusruptur;
  • Uterusblutung.

Polypenblutung während der Schwangerschaft

Die endometriale Bildung in den weiblichen Geschlechtsorganen ist leicht zu verletzen. Bei mechanischer Beschädigung blutet es. Durch die dünne Membran des Neoplasmas kann eine Infektion eindringen, die das Leben und die Gesundheit des Fötus gefährdet.

Behandlung von Polypen während der Schwangerschaft

Die Behandlung kleiner Neoplasien ist nicht erforderlich: Mutter und Kind leiden nicht darunter. Polypen während der Schwangerschaft sind in folgenden Fällen gefährlich:

  • es wurde festgestellt, dass das Wachstum der onkologischen Natur (es muss chirurgisch entfernt werden);
  • Neoplasma provoziert infektiöse Prozesse (einer Frau werden antibakterielle Medikamente verschrieben);
  • Das Auswachsen führt dazu, dass sich der Gebärmutterhals öffnet und mit einer Frühgeburt droht (ein Pessar wird in die Frau eingeführt oder der Gebärmutterhals wird genäht)..

Frühe Polypenbehandlung

Wenn eine Frau von Neoplasien in der Gebärmutterhöhle oder im Gebärmutterhalskanal betroffen ist, sind folgende medizinische Lösungen für das Problem möglich:

  • Chirurgische Entfernung des Neoplasmas über einen Zeitraum von 12 bis 14 Wochen. Indikationen sind das Vorhandensein des Entzündungsprozesses, das schnelle Wachstum des Polypen, seine Blutung.
  • Antibakterielle Behandlung. Es zeigt sich in den frühen Stadien des Tragens mit einer aktiven Zunahme des zervikalen Wachstums.
  • Verschreibung von Medikamenten mit Progesteron, um eine Vergrößerung des Neoplasmas zu verhindern.

Als vorbeugende Maßnahme in den frühen Stadien der Geburt eines Kindes wird Frauen geraten, die Intimität mit einem Partner, übermäßige körperliche Anstrengung, zu unterlassen, um das Wachstum des Wachstums und den Zustand des Fötus durch systematische Ultraschallüberwachung zu kontrollieren.

Polypenentfernung während der Schwangerschaft

Chirurgische Eingriffe bei schwangeren Frauen sind unerwünscht - dies kann den Fötus schädigen. In einigen Fällen übersteigen die Vorteile der Operation jedoch die Risiken. Indikationen für einen chirurgischen Eingriff bei einer Erkrankung des Gebärmutterhalskanals sind:

  • große und mehrfache Auswüchse;
  • eine anhaltende Tendenz zur Vergrößerung von Tumoren (der Polyp nimmt um mehr als 2 mm pro Monat zu);
  • starke Blutungen, die eine Fehlgeburt drohen;
  • Infektionsrisiko in den Membranen.

Die Operation erfolgt durch Hysteroskopie..

Im Endometrium der Gebärmutter ist die chirurgische Entfernung von Wucherungen nicht mit einer Schwangerschaft vereinbar.

Schwangerschaftsplanung nach Polypenentfernung

Nach der chirurgischen Entfernung des Wachstums wird einer Frau eine hormonelle Behandlung verschrieben. Sie muss alle klinischen Empfehlungen befolgen, Tests durchführen und sich einer Ultraschalluntersuchung unterziehen, um das Risiko eines Rückfalls zu ermitteln.

Sie können 2-3 Monate nach Behandlungsende schwanger werden. Sie sollten die Empfängnis nicht verschieben, da die Gefahr neuer Anomalien besteht.

Endometriumpolyp und Schwangerschaft

Ein Endometriumpolyp ist eine gutartige Formation innerhalb der Gebärmutterhöhle, genauer gesagt ein lokales „fingerartiges“ Wachstum der Endometriumstelle.

Polypen können sich bei Frauen jeden Alters entwickeln. In bis zu 85% der Fälle tritt die Krankheit jedoch in der reifen reproduktiven und perimenopausalen Phase auf. Ist eine Schwangerschaft mit einem Polypen in der Gebärmutter vereinbar? Kann ich nach dem Entfernen des Endometriumpolypen schwanger werden? Wir werden diese und andere Fragen beantworten, die unsere Leser betreffen..

Was sind die Polypen in der Gebärmutter?

Lesen Sie hier mehr über den Plazentapolypen.
Informationen zur fokalen, polypoiden Endometriumhyperplasie finden Sie hier

Echter Endometriumpolyp kommt im Gegensatz zur polypoiden Drüsenendometriumhyperplasie aus der Grundschicht der Uterusschleimhaut. Zunächst befindet es sich auf einer breiten Basis. Während des Wachstumsprozesses bildet sich darin ein vaskulär-muskulöser Stiel. Lieblingslebensräume echter Polypen - der Boden und die Ecken der Gebärmutter.

Wie wachsen Polypen in der Gebärmutter?

Ursachen von Endometriumpolypen

Gewebe von echten Polypen des Uteruskörpers reagieren nicht auf die Wirkung von Sexualhormonen. Daher sind die Gründe für ihr weiteres Wachstum nicht vollständig verstanden.

Was trägt zur Entwicklung von Endometriumpolypen bei:

  • Hormonelles Ungleichgewicht: ein Mangel an Progesteron mit einem Überschuss an Östrogen.
  • Mechanische Verletzungen des Endometriums (Abtreibung, längeres Tragen eines Intrauterinpessars).
  • Austauschendokrine Erkrankungen: Übergewicht, Fettleibigkeit, Diabetes.
  • Hypertonie.

Endometriumpolypen verursachen häufig Unfruchtbarkeit und erhöhen das Krebsrisiko.

Sorten von Endometriumpolypen

  • Mit einer Funktionsschicht der Schleimhaut beschichtete Polypen kommen nur bei Patienten im gebärfähigen Alter vor. Das Malignitätsrisiko dieser Polypen ist vernachlässigbar.
  • Drüsen- (Drüsen-Zysten) und Drüsen-Faser-Polypen - bösartig sehr selten (0,5-1,0%)
  • Faserpolypen - degenerieren niemals zu Krebs. Gefunden hauptsächlich bei älteren Frauen.
  • Adenomatöse Polypen sind eine Krebsvorstufe.

Das Risiko einer Degeneration von adenomatösen Polypen zu Krebs liegt bei 13-40%. Sie werden wie atypische Endometriumhyperplasie behandelt.

Was ist gefährlicher Polyp in der Gebärmutter?

Gefährliche Zustände im Zusammenhang mit dem Endometriumpolypen:

  • Unfruchtbarkeit.
  • Uterusblutung.
  • Krebs-Wiedergeburt.

Endometriumpolypen sind eine häufige, aber nicht die einzige Ursache für Unfruchtbarkeit. Bei der Untersuchung von Patienten mit Beschwerden über starke Menstruation, intermenstruelle Blutungen und das Fehlen einer gewünschten Schwangerschaft werden in 25% der Fälle Endometriumpolypen gefunden.

Symptome eines Polypen in der Gebärmutter

Die Manifestationen der Krankheit hängen von der Größe und Anzahl der Polypen ab: Wenn sie einfach und klein ist, ist ein asymptomatischer Verlauf möglich.

Anzeichen großer oder infizierter Polypen:

  • Menstruationsstörungen, Hyperpolymenorrhoe bis hin zu Uterusblutungen.
  • Weiße.
  • Blutiger azyklischer, manchmal eitriger Ausfluss aus der Gebärmutter.
  • Beschwerden und Krämpfe im Unterbauch.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ist es möglich, mit einem Polypen in der Gebärmutter schwanger zu werden??

Asymptomatische Endometriumpolypen im reproduktiven Alter werden sehr häufig gefunden. Daher ist das Problem der Schwangerschaft mit einem Polypen in der Gebärmutter äußerst relevant.

In Ausnahmefällen können Sie mit einem Polypen in der Gebärmutter schwanger werden. Diese Pathologie geht jedoch häufiger mit Unfruchtbarkeit einher. Ursachen der Unfruchtbarkeit im Zusammenhang mit einem Endometriumpolypen:

  • Mechanisches Hindernis für die Befruchtung - Die Lokalisierung von Polypen an der Mündung der Eileiter stört die Bewegung der Spermien in die Eizelle.
  • Chronische Entzündung in der Gebärmutter - bei Vorhandensein eines Polypen ist dieser Prozess immer bis zu dem einen oder anderen Grad vorhanden. Eine Entzündung trägt zur Entwicklung einer Funktionsstörung des Endometriums bei. Die Implantation eines befruchteten Eies wird unmöglich.
  • Hormonelle Störungen - Eine verlängerte chronische Endometritis bildet indirekt eine sekundäre Ovarialhypofunktion, eine Anovulation. Dies führt zu Hyperöstrogenismus und hormonellem Ungleichgewicht..
  • Verletzung der kontraktilen Fähigkeit des Myometriums - beim Versuch, das Neoplasma (Polypen) loszuwerden, ziehen sich die Muskelfasern der Gebärmutter regelmäßig zusammen. Der Ton der Gebärmutter steigt. Das Risiko einer spontanen Abtreibung steigt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schwangerschaft mit einem Endometriumpolypen - was gefährlich ist?

Polypen sind oft asymptomatisch und die Frau ist sich ihrer Existenz nicht bewusst. Obwohl die Empfängnis und Implantation eines fetalen Eies mit einem Polypen in der Gebärmutter nicht ungewöhnlich ist, handelt es sich immer um eine Hochrisikoschwangerschaft.

Die häufigste Komplikation einer Schwangerschaft vor dem Hintergrund eines Endometriumpolypen ist eine spontane Fehlgeburt. Welche Gefahr besteht für einen Endometriumpolypen bei einer fehlgeschlagenen Schwangerschaft??

  • Spontane Abtreibung (Fehlgeburt), gefolgt von Uterusblutungen.
  • Ablösung, teilweise Ablösung der Plazenta - tritt auf, wenn die Plazenta an der Stelle des Polypen angebracht wird.
  • Hypoxie, Anomalien des Fetus - das Ergebnis einer teilweisen Ablösung der Plazenta.
  • Polypeninfektion - stellt eine Bedrohung für den erfolgreichen Verlauf von Schwangerschaft und Geburt dar.

Eine Schwangerschaft mit einem Polypen ist gefährlich für die Gesundheit von Mutter und Fötus. Deshalb sollte jede Frau vor der Planung einer Schwangerschaft von einem Gynäkologen untersucht werden.

Methoden zur Diagnose von Endometriumpolypen

1. Transvaginaler Ultraschall - eine Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter mit einer Vaginalsonde - die Haupt-Screening-Methode zur Diagnose von Endometriumpolypen.

Termine:
Wenn Sie einen Endometriumpolypen vermuten, wird eine Ultraschalluntersuchung am besten in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus nach der Menstruation durchgeführt.

Ultraschallzeichen eines Uteruspolypen:

  • Ultraschalluntersuchungen zeigen eine ovale Bildung mit hoher Echodichte in der Gebärmutterhöhle mit klaren, gleichmäßigen Konturen.
  • Die pathologische Bildung ist von den Wänden der Gebärmutterhöhle aus genau begrenzt.

Endometriumpolypen deformieren die Gebärmutterhöhle im Gegensatz zu submukösen Myomknoten nicht

2. Vermessungshysteroskopie - mit 100% iger Genauigkeit wird das Vorhandensein eines Polypen in der Gebärmutter bestätigt.

Vor dem Eingriff erhält der Patient eine Vollnarkose. Dann wird ein optisches Gerät, ein Hysteroskop, durch die Vagina und den Gebärmutterhalskanal in die Gebärmutterhöhle eingeführt. Mit dieser Methode können Sie die Lokalisation, Größe und Form des Polypen bestimmen, den Zustand des umgebenden Endometriums beurteilen und die Taktik für die weitere Behandlung auswählen.

3. Histologische Untersuchung - Untersuchung des Gewebes eines aus der Gebärmutter entfernten Tumors unter einem Mikroskop. Dies ist eine obligatorische letzte Diagnosestufe. Damit können Sie eine absolut zuverlässige Diagnose und morphologische Form, eine Art Endometriumpolyp, bestätigen.

Was tun, wenn nach der Schwangerschaft ein Polyp in der Gebärmutter festgestellt wird??

In diesem Fall müssen Sie regelmäßig eine Geburtsklinik aufsuchen und alle Empfehlungen eines Frauenarztes strikt befolgen.

Wenn eine Infektion des Polypen auftritt, wird der Patientin eine antibakterielle und entzündungshemmende medikamentöse Therapie verschrieben, die in diesem Stadium der Schwangerschaft zulässig ist.

Die radikale Behandlung (chirurgische Entfernung) des Polypen erfolgt nach der Geburt.

Behandlung von Endometriumpolypen

2. Hysteroresektoskopie oder chirurgische Hysteroskopie - eine logische Fortsetzung der Überprüfungshysteroskopie.
Während dieses Vorgangs wird unter ständiger visueller Kontrolle mit Hilfe einer speziellen Scherenpinzette der Polypenkörper entfernt (gebissen).
- Große Polypen (mehr als 2 cm) werden mit einer Polypenzange gedreht.
- An der Stelle des entfernten Polypenbeins ist eine selektive Zerstörung der Endometriumgrundschicht erforderlich.
- Anschließend wird eine separate diagnostische Kürettage der Uterusschleimhaut durchgeführt.
- Nach der Operation wird das gesamte aus der Gebärmutterhöhle entnommene Gewebe zur histologischen Untersuchung geschickt - unter einem Mikroskop untersucht.

Die weitere Behandlung von Endometriumpolypen hängt vom Ergebnis der Histologie ab.

  • Nach der Entfernung von faserigen Polypen benötigt der Patient keine zusätzliche Behandlung.
  • Bei Drüsen-, Drüsen-Zysten-, Drüsen-Faser-Polypen wird deren Kombination mit typischer Endometriumhyperplasie, Hormontherapie mit kombinierten oralen Kontrazeptiva (KOK) oder reinen Gestagenen (Dufaston, Utrozhestan usw.) verschrieben. Die Hormonkorrektur wird 2-3 Monate lang durchgeführt.
  • Adenomatöse Polypen werden mit A-GnRH-Präparaten behandelt.
  • Wenn eine Endometritis zusammen mit einer Hormonbehandlung festgestellt wird, wird eine antibakterielle und entzündungshemmende Therapie verschrieben.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Nach Entfernung des Polypen ist es möglich, schwanger zu werden?

Auf die Frage "Kann ich nach dem Entfernen des Polypen schwanger werden?" definitiv schwer zu beantworten.
Aber!
Wenn die Ursache der vorherigen Unfruchtbarkeit nur ein Polyp war, tritt eine Schwangerschaft nach Entfernung des Polypen in der Gebärmutter ohne Schwierigkeiten auf und verläuft ohne Komplikationen.

Wie viel können Sie schwanger werden, nachdem Sie den Polypen entfernt haben?

Eine Schwangerschaft nach Hysteroskopie des Endometriumpolypen ist zulässig:

  • Nach Abschluss einer hormonellen oder entzündungshemmenden Therapie.
  • Nach vollständiger Wiederherstellung der Uterusschleimhaut.
  • Nach einem regelmäßigen Menstruationszyklus.

Sie können versuchen, 2-3 Monate nach der Polypektomie, unmittelbar nach dem Absetzen des Arzneimittels, schwanger zu werden.

Polyp während der Schwangerschaft blutet

Blutungen während der Schwangerschaft sind in der Regel keine Endometriumpolypen, sondern gutartige polypoide Formationen des Gebärmutterhalskanals: echte Polypen und deziduelle Pseudopolypen des Gebärmutterhalskanals.

Polypen des Gebärmutterhalskanals während der Schwangerschaft Ursachen für die Entwicklung von Gebärmutterhalspolypen während der Schwangerschaft:

  • Urogenitale Infektionen (Viren, Bakterien).
  • Hormonelle Störungen.
Anzeichen eines Zervixpolypen während der Schwangerschaft:
  • Spotting Spotting.
  • Ziehschmerzen im Unterbauch und im unteren Rücken.

Polypen des Gebärmutterhalskanals werden während der Schwangerschaft mittels Kolposkopie oder Ultraschall nachgewiesen.

Kolposkopie. Zervikale Polypen. Ist Kolposkopie während der Schwangerschaft gefährlich??

Es gibt keine verlässlichen Daten darüber, dass Kolposkopie die Gesundheit einer Frau oder eines ungeborenen Kindes schädigt.

Obwohl dieses Verfahren der Schwangerschaft nicht schadet, wird es nach strengen Indikationen durchgeführt.

Ein blutender Uteruspolyp erschwert immer den Verlauf der Schwangerschaft und kann zu einer spontanen Fehlgeburt oder Frühgeburt führen.

Umfassende Behandlung der Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs mit Zervixpolypen:

  • Hormonelle Korrektur - durchgeführt von Gestagenen. Zugewiesenes Utrozhestan 200-300 mg pro Tag.
  • Beruhigungsmittel und krampflösende Medikamente - werden nach individuellen Indikationen verschrieben.
Indikationen zur Entfernung des Zervixpolypen während der Schwangerschaft:
  • Echte Polypengröße 1 cm oder mehr.
  • Dynamisches Wachstum jeglicher Polypoidbildung.
  • Blutung.
  • Schwere Entzündung und nekrotische Veränderungen des Polypen.
  • Ein Abstrich für die Zervixzytologie ergab eine Diskariose.

Während der Schwangerschaft müssen in 60% der Fälle echte Zervixpolypen entfernt werden, in 36% deziduelle Pseudopolypen. Eine Polypektomie wird nach der radiochirurgischen Methode in jedem Stadium der Schwangerschaft unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Operation wird in der Tagesklinik durchgeführt..

Ist es möglich, mit einem Polypen in der Gebärmutter schwanger zu werden: die Art der Pathologie und Bewertungen von Frauen

Diese Krankheit ist ein gutartiges begrenztes Wachstum, dessen Herde auf den Schleimhäuten der Gebärmutter wachsen. Ein Mädchen oder eine Frau kann je nach Form und Art der Pathologie mit einem Polypen schwanger werden.

Das Neoplasma ist 6 mm bis 3 cm groß und gilt nicht für die Onkologie.

  • Das Wachstum des Gebärmutterhalskanals - zwischen der Vagina und der Gebärmutter - wird während der Schwangerschaft selten entfernt, da es das Wachstum des Fötus nicht beeinträchtigt.
  • Dezidualansicht - gebildet aus der Reaktion des Endometriums auf die Empfängnis;
  • Plazentapolyp - Wenn sich nach der Geburt ein Plazentapartikel befindet, kann ein Wachstum auftreten.
  • Drüsen - auf zellulärer Ebene gebildet, hat einen lockeren Körper, ist leicht mit Hormonen zu behandeln;
  • Polypen aus faserigen Geweben - die Struktur ist dicht und muss entfernt werden, da die Gefahr besteht, dass sie in eine bösartige Form überwächst.
  • Drüsenfaser - besteht aus Drüsenzellen, Bindegewebe, vorzugsweise Entfernung;
  • angiomatös - hat ein entwickeltes Gefäßnetz mit erhöhter Blutung;
  • adenomatös - die gefährlichste Krebsvorstufe, dringende chirurgische Eingriffe sind erforderlich.

Es ist unmöglich, auf übliche Weise mit Endometriumpolypen schwanger zu werden, wenn die Ursache des Neoplasmas hormonell ist.

Wenn die Ätiologie eines Wachstums nicht hormoneller Natur ist, dann ist es realistisch, schwanger zu werden. Die Pathologie beeinflusst die Prozesse der Schwangerschaftsperiode nicht.

Laut Statistik betrifft ein zervikaler Polyp reife Frauen. Die Krankheit kann auch bei nicht geformten Mädchen in der Zeit vor dem Einsetzen des Menstruationszyklus beobachtet werden..

Es besteht die Möglichkeit, dass die Wechseljahre den Polypen auflösen. Eine heimtückische Krankheit ist oft asymptomatisch.

Eine fehlende Behandlung des Neoplasmas kann zu einem übermäßigen Fokuswachstum führen.

Der Polyp wird groß, so dass das Ei nicht durch den Genitaltrakt gelangt, um sich an die Gebärmutter zu binden.

Wenn Formationen den Zugang zum Genitalorgan blockieren, ist eine Schwangerschaft unmöglich.

Mechanische Schädigung des Endometriums

Infolge der Kürettage durch Abtreibung bleiben manchmal Gewebeteilchen und Blutgerinnsel zurück, was zu einer Störung des normalen Schleimhautwachstums führt.

Ohne wiederholte Operation beginnen sich am unteren Ende der Gebärmutter oder in den Falten Wucherungen zu bilden, wenn sie unverändert bleiben. Das Intrauterinpessar, das eine Frau lange Zeit benutzt, birgt auch das Risiko einer mechanischen Schädigung des Endometriums.

Um mögliche Verstöße auszuschließen, müssen Sie nach dem Entfernen der Spirale die Gebärmutterhöhle auf Veränderungen oder Wachstum untersuchen. Normalerweise empfehlen Ärzte bei einem Endometriumpolypen die Entfernung, da sie der Ansicht sind, dass die Pathologie nicht medizinisch behandelt wird.

Die Essenz der Pathologie

Polypen können einfach oder mehrfach sein.

Bei einer großen Anzahl von Uteruspolypen stellt der Arzt eine Diagnose der Uteruspolypose. Das Wachstum selbst ist eine knotige Formation, die mit einem Bein an den Wänden der Gebärmutter befestigt ist.

Er hat auch Stroma und Zellstrukturen..

Je nach Zelltyp werden Formationen in verschiedene Formen unterteilt.

Polypen können sich infolge einer aktiven Proliferation der Uterusschichten bilden und können aufgrund einer unzureichenden Abstoßung der Funktionsschicht während des Menstruationszyklus auftreten.

Die folgenden Arten von Polypen in der Gebärmutter sind:

  • Drüsen - haben Drüsenzellen;
  • faserig - wachsen aufgrund von Bindegewebszellen;
  • Drüsenfaser;
  • adenomatös - es gibt atypische Zellen, die sich in Krebszellen verwandeln können;
  • Plazenta - entstehen durch unvollständige Entfernung der Plazenta während der Geburt.

Die unter dem Gesichtspunkt der Umwandlung in einen Krebs gefährlichsten sind adenomatöse Formationen.

Plazentapolypen können auch die Gesundheit einer Frau ernsthaft gefährden, da sie häufig von anhaltenden und starken Blutungen begleitet werden, häufig infiziert sind und zu Unfruchtbarkeit führen können..

Das klinische Bild von Polypen in der Gebärmutter ist normalerweise nicht ausgeprägt, insbesondere wenn die Formation gering ist.

Wenn eine Entzündung der Schleimhaut auftritt oder das Wachstum infiziert ist, kann eine Frau durch die folgenden Symptome gestört werden:

  • erhöhte Entladung;
  • Schmerzen oder Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
  • Blutungen, die nicht mit dem Menstruationszyklus zusammenhängen.

Eines der Anzeichen für Polypen kann Unfruchtbarkeit sein. Wachstum kann den Gebärmutterhalskanal blockieren, Störungen des Menstruationszyklus verursachen und den Hormonhaushalt stören.

Ein Zeichen für Polypen ist auch eine Faszination für das Volumen und die Dauer des Menstruationsflusses, die auf eine Erhöhung der Östrogenkonzentration sowie auf eine signifikante Verdickung der Uterusschleimhaut zurückzuführen ist.

Folgen bei unbehandelten Polypen?

Im fortgeschrittenen Stadium können Pathologien ein ernstes Gesundheitsrisiko darstellen, wenn die erforderliche Therapie nicht durchgeführt wird:

  • Uterusblutung - das Wachstum erwirbt allmählich sein eigenes Gefäßnetzwerk, nur seine Membran ist ziemlich dünn, so dass jedes Trauma Blutungen hervorrufen kann, die manchmal nicht allein gestoppt werden können;
  • Schwierigkeiten bei der Empfängnis - große Polypen können den weiblichen Genitaltrakt blockieren. Wenn das Ei den Follikel verlässt, erreicht es das Ziel nicht.
  • Komplikationen während der Schwangerschaft - die Gefahr einer Fehlgeburt, Ablösung der Plazenta, ektopische Empfängnis ist möglich, schnelles Wachstum von Neoplasmen;
  • die Entwicklung chronischer Infektionen - mit dem Eindringen von Krankheitserregern breiten sie sich auf das vom Polypen betroffene Gebiet aus;
  • Malignität ist die größte Bedrohung bei der Degeneration eines gutartigen Wachstums zu einer bösartigen Formation.

Wem wird eine Online-Entfernung zugewiesen??

In Fällen, in denen sich die Hormontherapie als machtlos erwiesen hat, ist eine Notfallintervention erforderlich.

Wer ist gefährdet:

  • Frauen, die in der Zeit vor der Menopause älter als 40 Jahre sind, können sich vor dem Hintergrund schwerer hormoneller Veränderungen jedes Neoplasma dramatisch zu einem Krebstumor entwickeln.
  • Ein Polyp mit einem Volumen von mehr als 1 cm kann viele Komplikationen hervorrufen.
  • Fortpflanzungsstörung;
  • Verstopfung des Genitaltrakts;
  • Blutung;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • starke Schmerzen während der Menstruation und beim Sex;
  • Das Risiko von Komplikationen für die Entwicklung des Fötus, die Geburt eines Kindes mit einer Vielzahl von Krankheiten ist möglich.


Es sollte mehrere Monate dauern

Gründe für die Ausbildung

Die Ursachen für die Bildung von polypösen Uterusneoplasmen können folgende sein:

  • Erkrankungen der Geschlechtsorgane - Myom, Ovarialzyste, Endometriose und andere;
  • Schwangerschaft, die von starken Veränderungen des hormonellen Hintergrunds begleitet wird;
  • psychischer Zustand einer Frau - Depression, Stress, nervöse Belastung;
  • mechanische Nackenverletzungen - Abtreibungen, komplexe Geburten, chirurgische Eingriffe;
  • virale, infektiöse und bakterielle Krankheiten;
  • systemische Erkrankungen - Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen, Fettleibigkeit, arterielle Hypertonie,
  • hormonelle Störungen.

Ist es möglich, Mutter zu werden??

Wenn polypische Formationen in den Gebärmutterhalskanal hineinwachsen, werden sie zu einem Hindernis für die Samenflüssigkeit. Je mehr Polypen vorhanden sind, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau schwanger wird.

Was sonst noch zervikale Polypen gefährlich sind, lesen Sie hier.

Aber selbst wenn das Sperma erfolgreich befruchtet wurde, besteht ein großes Risiko, dass die Schleimhaut es abstößt.

Wenn Polypen aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts auftreten, liegt eine Verletzung des Eisprungs vor. In diesem Fall ist eine Schwangerschaft vollständig ausgeschlossen.

Wenn jedoch nach der Schwangerschaft eine Uterusbildung festgestellt wird, sollten Sie nicht in Panik geraten - diese Krankheit und die Geburt eines Kindes können durchaus kompatibel sein.

Wenn Bildung die Empfängnis nicht beeinträchtigt, ist dies kein Hindernis für die normale Entwicklung des Babys.

Wir dürfen nicht vergessen, dass bei Vorliegen einer Polyposis am Uterushals eine schwangere Frau ständig von Ärzten überwacht werden sollte, da das Risiko von Entzündungen, Blutungen und anderen Komplikationen recht hoch ist.

Shustova Olga Leonidovna

Geburtshelfer-Gynäkologe der höchsten Kategorie

Jede Frau sollte die Bedeutung der Schwangerschaftsplanung verstehen. Vor der Empfängnis ist es unbedingt erforderlich, sich einer vollständigen diagnostischen Untersuchung zu unterziehen und alle möglichen Krankheiten, einschließlich Uteruspolypen, zu behandeln. Polypen während der Schwangerschaft sind die Ursache für entzündliche und infektiöse Prozesse in der Gebärmutterhöhle, die sich natürlich negativ auf den Verlauf der Schwangerschaft auswirken. Darüber hinaus können pathologische Wucherungen zu einer frühzeitigen Offenlegung der Gebärmutter führen. Das Gewicht der Gebärmutter während der Schwangerschaft nimmt erheblich zu, so dass eine Frühgeburt nicht ausgeschlossen ist.

Seine Anzeichen und Behandlungsmethoden

Aufgrund der Tatsache, dass mit Hilfe von Ultraschall nur eine vernachlässigte Form der Pathologie identifiziert werden kann, kann die Hysterosonographie bei der Erkennung eines Neoplasmas helfen. In diesem Fall ist es sehr deutlich zu sehen. Eine solche Ultraschalluntersuchung ist wie folgt: Mit Hilfe eines speziellen Kraters wird physiologische Kochsalzlösung in die Gebärmutterhöhle injiziert, die steril sein muss. Auf diese Weise können Sie den Polypen, falls verfügbar, detailliert untersuchen. Aufgrund der Tatsache, dass die Hysterosonographie nur bei Verdacht auf eine Endometriumerkrankung durchgeführt wird, erkennt die Untersuchungsmethode bei der ersten Untersuchung nicht immer eine Pathologie. Der Polyp darf keine Abweichungen aufweisen, sodass sich die Patienten nicht über Beschwerden beschweren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine solche Untersuchung erst nach zahlreichen Versuchen zur Empfängnis eines Kindes verordnet wird, die nie erfolgreich waren.

Wenn eine Frau nicht zum Arzt geht, ist sie sich der Krankheit möglicherweise nicht einmal bewusst. Manchmal lösen sich die Formationen von selbst auf, dann wird die Frau nie von ihrer Diagnose erfahren.

Bei einer solchen Krankheit sollte man sich nicht auf eine Hormontherapie verlassen, sie liefert nicht die erforderlichen Ergebnisse. Es ist nur mit Hilfe einer vollständigen Entfernung möglich, und Sie müssen alles entfernen, einschließlich des Beins. Um dieses Verfahren durchzuführen, wenden sie sich der Kürettage der Gebärmutter zu. Die Patienten behandeln sie mit großer Besorgnis und sorgen sich darum, kein Kind zu zeugen. Versuchen wir, die beschriebene Frage zu analysieren. Sobald eine Pathologie entdeckt wurde, muss eine histologische Untersuchung durchgeführt werden, mit deren Hilfe die Art der Krankheit aufgedeckt wird. Jede Phase des weiteren Heilungsprozesses hängt davon ab, welche Ergebnisse gezeigt werden. Wichtig, gutartig oder bösartig ist Bildung.

Wie bereits erwähnt, ist der Endometriumpolyp ein überschüssiges Gewebewachstum, das in jedem Uterusbereich auftritt. Gerade wegen seiner Schuld können Frauen häufig nicht schwanger werden, weil Der Fötus ist am Endometrium befestigt, die Glätte und Gesundheit der Schicht sind sehr wichtig. Wenn es dem Patienten trotz einer solchen Diagnose gelingt, ein Kind zu zeugen, ist das Risiko einer frühen und späten Fehlgeburt hoch. Aus diesem Grund muss das Neoplasma sofort entfernt werden. Das Verfahren wird unter der Kontrolle der Hysteroskopie durchgeführt. Bei einer Kürettage der Gebärmutter ohne diese Studie kann eine Vielzahl von Risiken auftreten. Mit der Hysteroskopie können Sie die genaue Lokalisation der Formation bestimmen und ihre vollständige Entfernung einschließlich des Beins durchführen. Nach der Entfernung wird das Wachstum an spezielle Studien gesendet, in denen Art und Veränderungen des Wachstums bestimmt werden. Nach der Verschreibung der Behandlung sprechen wir meistens über Hormone, die individuell ausgewählt werden. Die optimalste Methode, um ein Neoplasma loszuwerden, ist die Hysteroresektoskopie..

Wie Polypen die Schwangerschaft beeinflussen

Endometriumpolypen können die normale Anhaftung des Embryos an der Uteruswand beeinträchtigen. Wenn dieser Prozess jedoch weiterhin auftritt, besteht im ersten Schwangerschaftstrimester ein erhebliches Risiko für einen Schwangerschaftsabbruch.

Formationen im Gebärmutterhalskanal beeinträchtigen den unmittelbaren Verlauf der Schwangerschaft natürlich nicht, wenn die Formation nicht entzündet und nicht infiziert ist.

Lesen Sie diesen Artikel, wie sich zervikale Polypen auf die Schwangerschaft auswirken..

Bei Polypen in der Gebärmutter ist die Situation komplizierter, aber mit einem angemessenen Schwangerschaftsmanagement können Komplikationen vermieden werden.

Während der Schwangerschaft manifestieren sich Polypen möglicherweise nicht in irgendeiner Weise, aber in einigen Fällen kann es zu Flecken und Schmerzen im schmerzenden Unterbauch kommen.

In jedem Fall sollte die werdende Mutter unter der besonderen Aufsicht eines Gynäkologen stehen.

Was tun, wenn die Bildung nach der Empfängnis gefunden wird??

Wenn sich der Polyp in keiner Weise manifestiert, sollte eine schwangere Frau regelmäßig gynäkologischen Untersuchungen unterzogen und den Zustand der Pathologie überwacht werden.

Wenn das Wachstum zu bluten begann, ist es vorgeschrieben:

  • Hygiene der Vagina;
  • nach 12 Wochen Therapie gegen Urogenitalinfektion gerichtet;
  • in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft Interferontherapie;
  • in besonders schwierigen Situationen - Entfernung der Bildung.

Mit drohender Abtreibung:

  • Hormontherapie;
  • Medikamente, die Krämpfe und Beruhigungsmittel lindern - streng nach Indikationen.

Der Zervixpolyp während der Schwangerschaft muss entfernt werden, wenn:

  • seine Größe überschreitet 1 cm;
  • Bildung blutet;
  • es gibt ausgeprägte Anzeichen einer Entzündung und Nekrotisierung des Polypen;
  • das Vorhandensein von Dyskariose;
  • schnelles Wachstum der Bildung.

In allen anderen Fällen, wenn der Polyp nicht kompliziert ist, können Sie die Formation einfach beobachten, ohne etwas zu unternehmen.

Im Allgemeinen verläuft die Schwangerschaft in Gegenwart eines unkomplizierten Polypen normal, und eine Frau hat jede Chance, ein gesundes Baby zu bekommen.

Was sind die gefährlichen Polypen des Endometriums und des Gebärmutterhalskanals?

Ein Polyp ist eine gutartige Formation, die aus einer vergrößerten Schicht des Endometriums besteht und sich in der Gebärmutterhöhle oder im Gebärmutterhalskanal befindet. Das Neoplasma kann verschiedene Größen von 1 mm bis 5 bis 6 cm haben und „bündeln“: Das Endometriumwachstum kann einfach und diffus sein. Im letzteren Fall sind mehrere Wachstumsherde festgelegt.

Bei Polypen mit minimalen Abmessungen reagiert der weibliche Körper in keiner Weise auf sie. Daher gibt es keine ausgeprägte Symptomatik mit Pathologie. Meistens werden die Formationen während der Hardwarediagnose „berechnet“, da sie bei der Untersuchung auf einem gynäkologischen Stuhl nicht immer gesehen und gefühlt werden können.

Manchmal treten jedoch indirekte Symptome auf, die als Signal für den Beginn einer Studie zum Vorhandensein eines vergrößerten Endometriums dienen. Dazu gehören die folgenden Symptome:

  • Starke Uterusblutung;
  • In der Mitte des Zyklus treten kleinere Flecken von verschmiertem Blut auf;
  • Uterusblutung in den Wechseljahren;
  • Schmerzen in Form von Kontraktionen im Unterbauch;
  • Nach Intimität oder gynäkologischer Untersuchung treten Blutungen auf.

Warum die Endometriumschicht zuzunehmen beginnt, ist noch nicht vollständig geklärt. Zuvor wurde angenommen, dass der Hauptverursacher der Pathologie das hormonelle Ungleichgewicht (ein Anstieg des Östrogengehalts) ist. Jetzt ist jedoch klar geworden: Die Wahrscheinlichkeit, Polypen zu entwickeln, erhöht Infektionen und schwächt die Immunität..

Trotz der Tatsache, dass Polypen eine gutartige Entwicklung haben, können bis zu 2% ihrer Sorten in bösartige Tumoren übergehen.

Das Wachstum der Wucherungen kann so groß sein, dass sie über die Gebärmutterhöhle hinausgehen und sich im empfindlichen Gebärmutterhalskanal befinden. Ohne rechtzeitige medizinische Intervention verursachen Polypen zahlreiche Pathologien des Fortpflanzungssystems. Und vernachlässigte Formen können nur durch chirurgische Entfernung entfernt werden..

Die Krankheit kann bei jeder Frau auftreten, die folgenden Patienten sind jedoch anfälliger dafür:

  • Oft Abtreibungen haben;
  • Patienten mit Diabetes mellitus oder Bluthochdruck;
  • Probleme mit dem richtigen Stoffwechsel haben;
  • Mit hormonellen Störungen.

Kleine Endometriumpolypen stellen keine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit einer Frau dar. Ihr intensives Wachstum in der Gebärmutterhöhle verhindert jedoch, dass sich die Spermien der Eizelle „nähern“, was eine Empfängnis unmöglich macht.

Schwangerschaft nach der Operation

Unmittelbar nach der Entfernung des Tumors funktioniert es natürlich nicht.

Nach der Operation nimmt die Frau eine Hormontherapie in Anspruch, und eine Empfängnis ist in diesem Fall einfach unmöglich.

Nachdem der Arzt sichergestellt hat, dass sich die Schleimhaut erholt hat, keine Entzündung vorliegt und alle Tests normal sind, bricht er die Einnahme von Hormonen ab. Nur ein paar Monate nach dem Drogenentzug kann eine Frau schwanger werden.

Derzeit gibt es viele Möglichkeiten, einen Polypen aus der Gebärmutter zu entfernen und gleichzeitig die Fortpflanzungsfähigkeit von Frauen nicht zu beeinträchtigen.

Die sichersten Entfernungsmethoden für Frauen, die eine zukünftige Schwangerschaft planen, sind die folgenden:

  • Ausbrennen eines Polypen mit einem Laser;
  • Entfernung der Formation durch die radiochirurgische Methode;
  • Kryodestruktion - Einfrieren mit flüssigem Stickstoff;
  • Hysteroskopie - Verdrehen des Pedikels mit speziellen Geräten.

Entfernungsmethoden

Nach der Erkennung sollte der Polyp überwacht werden, bis sich der Patient einer Menstruation unterzieht. Wenn ein Menstruationswachstum verblieben ist, wird es notwendigerweise entfernt.

Untersuchungen, Verfahren und Operationen werden vom Arzt anhand der folgenden Indikatoren ausgewählt:

  • die Anzahl der Polypen;
  • Größe der Ausbildung;
  • Ort;
  • Daten zu Labor- und Instrumentenuntersuchungen;
  • Begleitkrankheiten;
  • symptomatische Manifestationen;
  • bösartige Veranlagung.

Methoden zum Entfernen von Polypen sind in der Tabelle dargestellt:

Ist es möglich, mit einem Polypen in der Gebärmutterhals- und Gebärmutterhöhle schwanger zu werden?

Manchmal ist die Ursache für Unfruchtbarkeit das Vorhandensein eines Endometriumpolypen. Das Wachstum des Wachstums kann eine Folge von hormonellen Störungen oder Erkrankungen der Geschlechtsorgane sein. Es besteht jedoch die Möglichkeit, mit einem Polypen in der Gebärmutter schwanger zu werden, wie aus der medizinischen Praxis hervorgeht.

Was sind die gefährlichen Polypen des Endometriums und des Gebärmutterhalskanals?

Die Bildung von Endometriumgewebe ist ein gutartiger Tumor. Die Basis des Wachstums kann breit oder schmal sein, eine andere Länge haben. Seine Größe kann mehrere Millimeter betragen oder groß sein und in die Vaginalhöhle fallen.

Es gibt verschiedene Arten von Formationen:

Das häufigste Drüsenerscheinungsbild.

Die Lage ist häufig auf der Gebärmutterschleimhaut oder im Gebärmutterhalskanal lokalisiert.

In vielen Fällen ist das Wachstum nicht zu spüren, wird vom Gynäkologen während der Untersuchung oder des Ultraschalls festgestellt.

Folgende Krankheitsrisiken sind möglich:

  1. Es besteht die Möglichkeit einer Degeneration zu einer bösartigen Formation. Laut Statistik - 0,5-3,7% der Fälle.
  2. Sie können mit einem Endometriumpolypen schwanger werden, aber die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis nimmt mit großen Wucherungen und dem Vorhandensein mehrerer Formationen ab, die ein Hindernis für Spermien darstellen.
  3. Bei der Befruchtung des Eies besteht die Möglichkeit einer Abstoßung der Uterusmembran.
  4. Bei Vorhandensein von Uterus- und Zervixpolypen während der Schwangerschaft wird das Wachstum zu einem günstigen Faktor für die Entwicklung infektiöser und entzündlicher Prozesse. Kann zu einer frühen Öffnung der Gebärmutter führen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, ein Frühgeborenes zur Welt zu bringen.

Das Wachstum kann sich verdrehen und ablösen, was eine Gefahr für die Gesundheit von Frauen darstellt.

Wie man mit einem Polypen in der Gebärmutter schwanger wird

Die Möglichkeit einer Empfängnis hängt von der Größe und Anzahl der Tumoren ab. Die medizinische Praxis zeigt, dass Sie schwanger werden können, wenn Sie einen Polypen in Ihrer Gebärmutter haben. Kleine Einzelformationen stören die Spermienpenetration nicht.

Experten empfehlen, in der Schwangerschaftsplanung vorab eine Untersuchung durchzuführen, um die Krankheit zu erkennen. In den meisten Fällen schlägt der Arzt bei der Bestätigung der Diagnose vor, das Wachstum vor Beginn der Empfängnis zu entfernen. Die Notwendigkeit einer Entfernung wird vom behandelnden Arzt individuell beurteilt.

Mit einer geringen Größe der polypischen Struktur können Patienten Kinder bekommen und fühlen sich nicht unwohl.

Manchmal wird ein Tumor während eines Ultraschalls während der Schwangerschaft zufällig entdeckt. In diesem Fall erfolgt die Exzision nach der Lieferung.

Manchmal macht es das Fehlen eines Eisprungs aufgrund hormoneller Störungen schwierig, mit einem Endometriumpolypen schwanger zu werden. Nach der Behandlung wird in den meisten Fällen die Fortpflanzungsfähigkeit wiederhergestellt. Der Menstruationszyklus stabilisiert sich ebenfalls planmäßig..

Behandlungsmethoden

Die Wahrscheinlichkeit, mit Polypen in der Gebärmutter schwanger zu werden, steigt nach der Behandlung. Zur Bestätigung der Diagnose werden folgende Studien durchgeführt:

  1. Biopsie und histologische Untersuchung von Geweben.
  2. PCR-Diagnostik zum Nachweis des Erregers.
  3. Aussaat und mikroskopische Untersuchung von Abstrichen zur Identifizierung von Entzündungsprozessen.
  4. Um die bösartige Natur von Formationen auszuschließen - Onkozytologie.

Die neuesten Entwicklungen vermeiden chirurgische intrakavitäre Operationen. Bei der Auswahl einer Entfernungsmethode werden strukturelle Merkmale und der Ursprung der Formationen, das Alter des Patienten und die damit verbundenen pathologischen Prozesse berücksichtigt.

Es gibt verschiedene Arten der Entfernung von Endometriumpolypen:

  1. Polypektomie. Das Wachstum ist verdreht oder abgeschnitten, gefolgt von einer Kauterisation.
  2. Kryodestruktion. Die Basis wird mit flüssigem Stickstoff eingefroren und entfernt.
  3. Laserkoagulation. Bildung durch Strahlung herausgeschnitten.
  4. Diathermoexzision. Das Bein des Polypen wird durch eine Schleife zerstört, durch die Strom fließt.
  5. Radiowellenkoagulation. Es wird mit dem Surgitron-Gerät durchgeführt. Beim Kontakt mit der Elektrode werden die Zellstrukturen erwärmt und zerstört..

Die effektivste und sicherste Methode ist die Hysteroresektoskopie. Die endoskopische Methode zeichnet sich durch eine geringe Invasivität aus. Ermöglicht die Durchführung einer Operation mit einem Endoskop und speziellen Instrumenten, die durch die Vagina und den Gebärmutterhalskanal eingeführt werden. Bei dieser Methode ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls gering..

Die Hysteroresektoskopie wird einen Tag vor Beginn der Menstruation oder nach Beendigung der Menstruationsblutung durchgeführt. Die Operation ist leicht zu tolerieren, der Patient wird am nächsten Tag entlassen. Zu Hause ist es notwendig, die antibakterielle und entzündungshemmende Behandlung fortzusetzen. Während des Monats sollten Sie sexuelle Ruhe beobachten, das Baden ausschließen und sicherstellen, dass kein Stress und keine körperliche Anstrengung auftreten.

Die Methode des Schabens gilt als veraltet.

Es ist durch die Entfernung der oberen Endometriumschicht gekennzeichnet, daher werden häufig andere Arten der Behandlung bevorzugt.

Nach der Operation wird eine künstliche Menopause über mehrere Monate aufrechterhalten, hormonelle Medikamente werden verschrieben. Es ist für eine vollständige Heilung notwendig..

Schwangerschaft nach Polypenentfernung

Die Entfernung des Tumors und die anschließende Hormontherapie erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. Der behandelnde Arzt gibt die Erlaubnis, die Empfängnis nach Abschluss der Therapie, der Gewebeheilung und, mit negativem Ergebnis, der Onkologie zu planen.

Die Schwangerschaftsrate hängt von den individuellen Eigenschaften des Körpers ab.

Nach der Geburt wird manchmal der plazentare Polypentyp diagnostiziert, der aus Plazentagewebe besteht. Entfernung durch Kürettage.

Polyp während der Schwangerschaft

Wenn während der Schwangerschaft ein Wachstum festgestellt wird, erfolgt die Entfernung nach der Geburt. In seltenen Fällen entscheidet der Arzt, ob eine dringende Operation erforderlich ist. Dies geschieht, wenn eine Gefahr für die Gesundheit einer Frau oder eines ungeborenen Kindes festgestellt wird..

In den meisten klinischen Fällen stellt Bildung keine Gefahr für die Gesundheit einer Frau dar und beeinträchtigt die Entwicklung des Fötus nicht. Um eine Infektion zu verhindern, wird eine lokale Antibiotikatherapie verschrieben. Die Tumorwachstumsdynamik wird überwacht..

Die Möglichkeit eines unabhängigen Austritts oder einer Resorption des Zervixpolypen während der Schwangerschaft ist nicht ausgeschlossen.

Um mögliche Komplikationen auszuschließen, wird empfohlen, sich vorab einer Untersuchung zu unterziehen. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung trägt zur Aufrechterhaltung der Fortpflanzungsfunktion bei und vermeidet Komplikationen bei der Geburt eines Kindes.

Lesen Sie Mehr Über Schwangerschaft Planung