Keiner der Spezialisten kann absolut garantieren, dass auch eine vorgeplante Schwangerschaft systematisch und normgerecht verläuft. Leider kann selbst eine sorgfältige Vorbereitung auf einen so entscheidenden Schritt wie das Tragen eines Babys nicht garantiert werden, dass die werdende Mutter vor den selbst unbedeutendsten Komplikationen der freudigen Zeit geschützt wird. Was kann ich sagen, wenn eine Schwangerschaft eine Frau unvorbereitet überholt? In diesem Fall steigt das Risiko unvorhergesehener Komplikationen, und daher muss alles getan werden, um diese Komplikationen zu vermeiden.

Eine davon ist ein erhöhter Tonus der Gebärmutter, Hypertonizität. Viele Faktoren können zu einem Katalysator für die Entwicklung eines solchen Zustands werden - wenn sich die Muskeln der Gebärmutter unnötig oft zusammenziehen oder ständig unter Spannung stehen. Dieser gewaltige Zustand ist gefährlich mit unvorhergesehenen und komplexen Folgen - bis hin zu spontaner Abtreibung oder Frühgeburt in der späteren Schwangerschaft.

Ginipral während der Schwangerschaft: Anweisung

Bei der Diagnose der Uterushypertonizität müssen Spezialisten auf alle Arten von Medikamenten zurückgreifen, um die Anspannung zu verringern. In diesem Fall kann man nicht auf Medikamente verzichten: Ein erhöhter Tonus der Gebärmutter kann nicht nur zu Fehlgeburten führen, sondern auch die Aufnahme von Nährstoffen und Sauerstoff in den Fötus „hemmen“, was zu Hypoxie führt und die normale Entwicklung des Babys verlangsamt. Wenn in den frühen Stadien der Schwangerschaft immer mehr hormonelle Medikamente zur Entspannung der Gebärmutter eingesetzt werden (Bluthochdruck in dieser Zeit ist häufig mit einer beeinträchtigten Hormonsynthese verbunden), bevorzugen Ärzte in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft schwerwiegendere Medikamente. Ginipral kann eines davon werden - ein Medikament, das eine direkte Wirkung auf die Gefäße der Gebärmutter und der Plazenta hat und dadurch zu seiner Entspannung beiträgt. Ginipral während der Schwangerschaft kann nicht früher als 16 bis 20 Wochen verschrieben werden: Das erste Trimester ist eine Kontraindikation für seinen Zweck. Nur ein Arzt kann feststellen, ob Ginipral benötigt wird, er bestimmt auch die Dosierung und Dauer der Medikamente. Ginipral während der Schwangerschaft kann sowohl in Form von Tabletten als auch in Form von Injektionen verschrieben werden. In diesem Fall wird es intravenös mittels einer Pipette verabreicht.

Ginipral hilft, das Kind zu informieren und rechtzeitig zu gebären

Aus verschiedenen Gründen verläuft die Schwangerschaft nicht immer gut. Der Uteruston ist vielen Frauen in Position bekannt, aber manchmal gibt es ernstere Situationen, die tatsächlich die Geburt vor dem Fälligkeitsdatum bedrohen, um zu verhindern, dass Ginipral in Russland häufig ernannt wird.

Ginipral-Aktion

Ginipral ist ein modernes tokolytisches Medikament, das die kontraktile Aktivität der glatten Muskeln beeinflusst und den Muskeltonus reduziert. Der Wirkstoff des Arzneimittels Hexoprenalin stimuliert selektiv adrenerge Rezeptoren vom β2-Typ, die in allen Muskeln des Körpers vorhanden sind: Uterus, Herz, Skelettmuskelgewebe sowie in Bronchien, Leber und anderen Organen. Mit Ginipral können Sie die Schwangerschaft aufrechterhalten, die Frühgeburt auf einen Vollzeitzustand verschieben oder für einen Zeitraum, der für Notfallmaßnahmen erforderlich ist.

Aufgrund des selektiven (selektiven) Wirkprinzips sind Nebenwirkungen bei der Anwendung von Ginipral im Vergleich zu nicht selektiven Arzneimitteln, die gleichzeitig verschiedene Arten von Geweberezeptoren im Körper betreffen, seltener.

Ab welcher Schwangerschaftswoche und zu welchem ​​Zweck

Dieses Tool wird aktiv eingesetzt, um Frühgeburten vorzubeugen. Ginipral wird als Monotherapie eingesetzt, da die gleichzeitige Anwendung mit anderen ähnlichen Arzneimitteln das Risiko von Nebenwirkungen um ein Vielfaches erhöht. Das Medikament ist für schwangere Frauen ab der zweiten Hälfte des zweiten Trimesters zulässig. Vor 24 bis 25 Wochen ist es unwirksam, da die Uterusrezeptoren, die von dem Medikament betroffen sind, nur für diesen Zeitraum empfindlich werden.

Der normale Tonus in der ersten Hälfte der Schwangerschaft wird durch eine Hormontherapie unterstützt.

Ginipraltabletten - ein unverzichtbarer Assistent bei der ambulanten Behandlung der Uterushypertonizität in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft

Erhöhter Uteruston und andere Indikationen für Tropfer und Tabletten

Ginipral-Tabletten werden einmal oder in einem Kurs für Frauen mit erhöhtem Uterus-Tonus mit vorzeitiger Glättung und Zervixdilatation verschrieben, um eine frühe Geburt zu verhindern. Normalerweise werden sie verwendet, um die Therapie nach einer intravenösen Verabreichung der Lösung fortzusetzen, können aber auch getrennt davon verwendet werden - ambulant, dh zu Hause.

Wenn in einem Krankenhaus eine Frau in Gewahrsam genommen oder in einen Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht wird, wird eine Lösung für die intravenöse Verabreichung durch Tropfer verschrieben. Wenn 48 Stunden nach Beginn der Behandlung keine erneuten Kontraktionen auftreten, setzen Sie die Schwangerschaft mit Ginipral in Form von Tabletten fort.

In besonderen Fällen werden Tabletten und Tropfer gleichzeitig verschrieben: Die Tablette wird kurz vor dem Ende der Lösung eingenommen.

Ginipral in Form einer Lösung wird als Nothilfe bei Bedrohung oder Frühgeburt eingesetzt

Im Falle einer Geburt, die dennoch vorzeitig beginnt, wird eine Ginipral-Lösung verschrieben:

  • zur Vorbeugung von Kontraktionen bei starken und sehr häufigen Kontraktionen der Gebärmutter, ohne den Hals zu glätten oder den Pharynx zu öffnen;
  • zur Hemmung von Kontraktionen mit glattem Hals und / oder Öffnung des Uteruspharynx;
  • als Notfallmaßnahme, bevor eine schwangere Frau ins Krankenhaus gebracht wird.

Das Medikament wird auch während der rechtzeitigen Lieferung verwendet, um Kontraktionen in den folgenden Situationen auszusetzen:

  • mit behindertem Blutfluss zum Fötus;
  • wenn die Nabelschnur herausfällt;
  • mit komplizierter Arbeit;
  • vor dem Kaiserschnitt;
  • bevor Sie den Fötus aus einer Querposition drehen, um die Muskeln der Gebärmutter zu entspannen.

Die Verwendung von Ginipral als Mittel zur Entspannung der Gebärmuttermuskulatur ist auch erforderlich, wenn der kurze Hals vor der Operation, während und auch nach dem Eingriff genäht wird.

Das Medikament wird sehr langsam verabreicht, etwa 5-6 Stunden.

Was Experten sagen

Die meisten inländischen Spezialisten unter allen verfügbaren Tokolytika zur Verhinderung von Frühgeburten und zur Erhaltung der Schwangerschaft bevorzugen Beta2-adrenerge Agonisten, insbesondere Ginipral.

Basierend auf der Langzeitanwendung von Ginipral wurde festgestellt, dass seine Wirksamkeit etwa 90% beträgt.

Serov V. N., Tyutyunnik V. L., Veröffentlichung im Russian Medical Journal

http://www.rmj.ru/articles/pediatriya/Taktika_lecheniya_ugroghayuschih_preghdevremennyh_rodov/#ixzz4FVFgXzN7

Trotz der weit verbreiteten Überzeugung behaupten Ärzte, dass das Medikament den Arbeitsverlauf nicht beeinflusst. Nach der Stornierung gibt die Frau die Möglichkeit einer natürlichen Entbindung ohne Komplikationen zurück.

Kontraindikationen

Die Ernennung von Hexoprenalin ist verboten für Frauen mit:

  • Thyreotoxikose;
  • Tachyarrhythmien;
  • Myokarditis;
  • Mitralklappenerkrankung und Aortenstenose;
  • koronare Herzerkrankung;
  • arterieller Hypertonie;
  • schwere Erkrankungen der Leber und Nieren;
  • Winkelschlussglaukom;
  • Uterusblutung, vorzeitige Plazentaunterbrechung;
  • Chorioamnionitis und andere intrauterine Infektionen;
  • Ich Trimester der Schwangerschaft;
  • Stillzeit (Stillen);
  • Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels (insbesondere bei Patienten mit Asthma bronchiale und einer Vorgeschichte von Überempfindlichkeit gegen Sulfite).

Ein Bruch der Fruchtwasserblase und eine Öffnung des Gebärmutterhalses um mehr als 3 cm verringern die Wirksamkeit von Ginipral erheblich.

Nebenwirkungen und Auswirkungen auf den Fötus

Während der Behandlung sind folgende Nebenwirkungen möglich:

  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Angstgefühl, zitternde Finger;
  • eine Abnahme des Blutdrucks, eine Erhöhung der Herzfrequenz bei der Mutter (während sich die Herzfrequenz beim Kind in der Regel nicht ändert), Herzrhythmusstörungen, Brustschmerzen, die nach Absetzen des Arzneimittels verschwinden;
  • Übelkeit, Erbrechen, Darmprobleme, Darmverschluss, ein vorübergehender Anstieg des Spiegels von Leberenzymen im Blut;
  • Atembeschwerden, Bronchospasmus, Lungenödem, Bewusstseinsstörungen bis zum Koma, anaphylaktischer Schock (bei Patienten mit Asthma bronchiale oder Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Sulfite);
  • Mangel an Kalium und Kalzium zu Beginn der Therapie, erhöhter Blutzucker;
  • Schwitzen, verminderte Urinausscheidung, Ödeme (insbesondere bei Patienten mit Nierenerkrankungen).

Die Häufigkeit von Nebenwirkungen hängt direkt von der Dosis des Arzneimittels ab. Wenn also die oben genannten Symptome auftreten, müssen Sie möglicherweise die verschriebene Behandlung anpassen.

Bei einem Neugeborenen kann durch die Behandlung der Mutter mit Ginipral der Blutzucker gesenkt und das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers auf die Säureseite verlagert werden.

Trotz vieler Nebenwirkungen ist es dank Ginipral möglich, eine Frühgeburt für den Zeitraum zu verhindern oder zu verzögern, der erforderlich ist, um eine Frau in das perinatale Zentrum zu bringen und die Reifung der fetalen Lunge zu beschleunigen.

Wie man das Medikament benutzt und richtig absetzt

Ginipral kann sowohl über einen längeren Zeitraum (bis zu mehreren Monaten) angewendet werden, um die Gefahr einer Frühgeburt auszuschließen, als auch einmal, wenn eine bestimmte Indikation vorliegt. Die Dosis des Arzneimittels und das Behandlungsschema werden immer individuell ausgewählt. Die in der Anleitung empfohlenen Dosen sind Richtwerte für Spezialisten. Die Reduzierung der verschriebenen Dosis und die weitere vollständige Absage des Arzneimittels werden vom Arzt nur 5-7 Tage nach Beseitigung der drohenden Abtreibung durchgeführt, sowie im Fall von:

  • Atembeschwerden;
  • signifikante Veränderungen des Blutdrucks, Brustschmerzen, das Auftreten des Verdachts auf Herzinsuffizienz;
  • Überempfindlichkeit.

Es ist notwendig, das Medikament nicht scharf abzubrechen, sondern die Dosis schrittweise zu reduzieren. Wenn Sie plötzlich aufhören, Pillen zu trinken, kann dies zum Wiederauftreten der Uterushypertonie führen.

Anweisungen zur Risikominderung

Aufgrund der Tatsache, dass Ginipral einen signifikanten Einfluss auf den gesamten Körper hat, müssen während der Behandlung eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden.

  1. In Verbindung mit der Wirkung des Arzneimittels auf das Herz-Kreislauf-System müssen Sie den Druck und die Herzfrequenz sowohl bei der Mutter als auch beim Fötus überwachen. Bei Bedarf erfolgt die Kontrolle des Herzens mittels EKG.
  2. In den ersten Behandlungstagen besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Anstieg des Blutzuckers. Daher werden Frauen mit Diabetes sorgfältig auf den Kohlenhydratstoffwechsel überwacht, um eine Hyperglykämie auszuschließen.
  3. Eine Abnahme der Diurese macht es erforderlich, das Auftreten von Symptomen zu überwachen, die auf eine Flüssigkeitsretention im Körper hinweisen.

Während der Behandlung mit Ginipral sollte die übermäßige Aufnahme von Flüssigkeit und Salz begrenzt werden.

Warum ein Arzt Ginipral absagen kann und wie man es ersetzt

Die Behandlungstaktiken zur Verhinderung einer Frühgeburt hängen von der Dauer der Schwangerschaft, dem Zustand von Mutter und Kind, der Unversehrtheit des Fruchtwassers, der Art der Kontraktionen der Uterusmuskulatur, dem Grad der Bereitschaft des Gebärmutterhalses für die Geburt, dem Vorhandensein und der Schwere der Blutung ab. Abhängig von diesen Indikatoren werden bestimmte Medikamente verschrieben.

Ginipral verursacht viele Nebenwirkungen, außerdem muss es im Zusammenhang mit einer beeindruckenden Liste von Kontraindikationen sorgfältig verschrieben werden. Daher verwenden einige Ärzte in ihrer Praxis Medikamente auf der Basis von Fenoterol (z. B. Partusisten)..

Magnesiumsulfat (Magnesia) ist in der Hausmedizin weit verbreitet, obwohl keine ausgeprägte tokolytische Wirkung vorliegt. In den methodischen Empfehlungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation zur Behandlung von Frühgeburten wird dies jedoch nicht empfohlen, um die Häufigkeit und Intensität von Uteruskontraktionen zu verringern.

In der internationalen Praxis gelten Nifedipin und Indomethacin als vielversprechend. Beobachtungen zufolge ist das Auftreten von Nebenwirkungen während der Behandlung mit diesen Arzneimitteln geringer als bei der Ginipral-Therapie (insbesondere bei Nifedipin). Heute werden sie in Russland verschrieben, um den Ton zu lindern, aber praktisch nicht, um vorzeitige Kontraktionen zu stoppen..

Fotogalerie: Tocolytika gegen Frühgeburten

Frauen Bewertungen

Im Internet gibt es viele Bewertungen über Ginipral. Frauen, die Erfahrungen mit der Anwendung dieses Arzneimittels austauschen, schreiben, dass es sehr hilfreich ist, wenn sie drohen, ein Baby vorzeitig zur Welt zu bringen. Viele bemerken jedoch sehr starke Nebenwirkungen, die viele Unannehmlichkeiten verursachen. Werdende Mütter sind jedoch bereit, sie zu ertragen, um Gefahren vorzubeugen und rechtzeitig zu gebären.

Sah Ginipral ab 24 Wochen, dank ihm informierte er mich, da der Hals sehr schlecht war, wurden eine Naht und ein Pessar gemacht. Ich habe keinen Seitentritt gespürt. Nach 36 bis 37 Wochen war ich mit dem Trinken fertig, zusammen mit der Entfernung von Naht und Pessar. Sie brachte sich mit 41 Wochen ohne Probleme zur Welt, was ich allen wünsche!

Anna

http://www.baby.ru/sp/67182/blog/post/752250/?page=4

Wir trinken Ginipral ab der 30. Woche, 1/2 alle 6 Stunden, Verapamil für mich ausgeschlossen, ich trinke Baldrian (2 Tabletten) 1/2 Ginipral, keine Nebenwirkungen, Gott sei Dank, bis Ende 36 werden wir die Dosis reduzieren, so dass bis 37 aufhören vollständig zu nehmen.

Daria Porhuleva

http://www.baby.ru/sp/67182/blog/post/752250/?page=3

Ich habe eine Hypertonizität der hinteren Wand der Gebärmutter (es gab schreckliche Schmerzen im unteren Rücken und mein Magen zog). Der Arzt hat mir Ginipral 1/2 = 4 Mal am Tag verschrieben, dann 1/2 1/2 Mal am Tag = 3 Tage usw. Ich habe es 7 Tage lang getrunken - die Schmerzen sind vergangen... Ich werde so viel trinken, wie der Arzt gesagt hat, die Hauptsache gebären ein gesundes Baby...

Anastasia

http://www.baby.ru/sp/67182/blog/post/752250/?page=2

Mir wurde es auch verschrieben, aber ich verstand immer noch nicht, warum ich es nach 33 Wochen brauchte? Es gibt keinen Ton, es scheint, als ob der Pharynx etwas angelehnter und der Gebärmutterhals weich ist... Aber dies ist keine Pille, sondern ein Albtraum. Es ist unmöglich, ein Auto unter ihm zu fahren, seine Hände zittern, ein Zustand des Deliriums, Nachlässigkeit - es ist nicht klar, wie ich heute gefahren bin - im Allgemeinen eine Art Ärger... Morgen werde ich den Arzt anrufen, um zu klären, ob es für mich richtig ist, es richtig zu trinken...

Dana

http://www.baby.ru/sp/67182/blog/post/752250/

Mein Freund hat kürzlich geboren. Zuvor war es für einen Zeitraum von 34 Wochen in Konservierung - ihr Hals begann sich zu öffnen, Ginipral wurde ernannt, um vorzeitiges zu verhindern. Während der Geburt wollte sich der Gebärmutterhals nicht öffnen, sagten die Ärzte - wegen Ginipral... Stimuliert, geboren, alles ist in Ordnung, aber ohne Ginipral wäre es wahrscheinlich besser...

Sophie

http://www.baby.ru/sp/67182/blog/post/752250/

Ich habe anscheinend eine Unverträglichkeit gegenüber dieser Droge. Ich bekam eine Pipette mit Ginipral, eine Minute später wurde ich in die Hitze geworfen und erbrach mich.

Veronica

http://www.baby.ru/sp/67182/blog/post/752250/?page=3

Video: Feedback zur intravenösen Anwendung von Ginipral

Video: Was Sie über Frühgeburten wissen müssen

Trotz möglicher Nebenwirkungen hilft Ginipral vielen Frauen, ihre Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und Frühgeburten zu vermeiden. Dieses Tool kann als Kurs oder als Krankenwagen verschrieben werden. Hexoprenalin wird auch in Situationen angewendet, in denen die Geburt bereits begonnen hat, wenn Sie die Wehen vorübergehend aussetzen müssen, um beispielsweise eine arbeitende Frau ins Krankenhaus zu bringen. In welchen Fällen wird Ginipral das Medikament der Wahl sein und wann es durch andere Medikamente ersetzt werden kann - entscheidet nur der Arzt.

Ginipral Tabletten während der Schwangerschaft Bewertungen

In Woche 25 wurde mir Giniprad verschrieben, aber große Herzprobleme begannen und mussten abgesagt werden (es wurde nur konserviert). Sie sagten, dass Ginipral nur das Medikament ist, das Sie nicht schnell werfen können. Sie sollten nach und nach gehen. so stellte sich heraus, dass ich es insgesamt 2 Wochen lang getrunken habe.

Die Geburt verlief gut, dauerte nur 6 Stunden, die Offenlegung und die fröhliche Aktivität waren gut, injizierten nichts Stimulierendes und alles ist in Ordnung mit dem Kind.

Nur für den Fall, etwas zu trinken - Scheiße, ich würde darüber nachdenken, den Arzt zu wechseln.

Ginipral wurde mir zur Konservierung gegeben und Verapamil wurde ihm von Tachykardie gegeben. Zuerst trank ich so viel wie sie sagten, und dann brachte mir mein Mann Anweisungen, las ich und begann, die Dosis selbst allmählich zu senken.

Wir sind jetzt 23 Wochen alt. Sie geben den Ton der Gebärmutter auf den Rücken. Also verschrieben sie Ginipral und Mage B6. Richtig, Sie müssen zuerst etwas Isoptin trinken und nach 20 Minuten 10 Tage lang zweimal täglich Ginipral.
Gestern habe ich alles normal getrunken und heute ca. 2 Stunden gab es eine Tacardia, es zitterte, ich dachte mein Herz würde platzen

Und in der Anweisung, dass es in Nebenwirkungen getrunken wurde, wird Vitamin D auch über Kalzium geschrieben, aber über Magnesium, ich weiß nicht, ich habe einen guten Arzt, ich hätte es einfach nicht verschrieben.

Ich werde dir von meinem Fall erzählen.
Ich habe einen Tonus von 13 Wochen. Bis zu 21 Wochen war er weniger tolerant und periodisch. Nach der Absage von Duphaston in Woche 20 von 21 begann ich einen konstanten Ton zu haben. Der Magen war 2 Wochen lang abgesteckt. Ginipral dann nahm ich 6 Hälften pro Tag. es war von geringem Nutzen. Erst als ich 4 Mal am Tag Duphaston + 1 Tablette Ginipral zurückgab + in der ersten Woche, in der ich noch Magnesia injizierte, begann es sich zu verbessern. eine Woche später wurde Magnesia nicht mehr benötigt, eine Woche später begann ich zu laufen. Jetzt nehme ich DUF und Ginipral (manchmal verringert ich die Dosierung), aber gleichzeitig lebe ich mit TTT ein erfülltes Leben (relativ natürlich). Zumindest, dass ich Ginipral gut aushalten kann, aber ich weiß nicht, was ich tue

Die Frist beträgt 32 Wochen, die Gefahr einer Frühgeburt, der Tonus der Gebärmutter. Gestern verschrieben sie dreimal täglich Ginipral mit Verapamil 1/4. Sie sagten, wenn es nicht funktioniert, erhöhen Sie die Dosis schrittweise. Weiß jemand etwas über dieses Medikament? Einige sagen, sobald Sie es abrupt werfen, gebären Sie sofort am nächsten Tag, und wenn Sie es langsam aufgeben, bewegen Sie sich im Allgemeinen für eine lange Zeit, gebären hart und gebären. Hier.

Bitte schreiben Sie Ihr Feedback und Ihre Meinung.

(Ich habe nach diesem Thema gesucht und es nicht gefunden. Stecke deine Nase, falls es eines gibt.)

Ginipral wurde mir auch wegen periodischer Schmerzen im Magen verschrieben. Ich trinke es nicht, solange ich mir Zeit nehme, ich trage es in meiner Tasche, wenn ich anfange, sehr schlecht zu trinken, weil Bewertungen sind wirklich sehr kontrovers - viele haben dann eine schwierige Geburt, anscheinend hängt es vom Körper ab
Ja, und im Herzen ist seine Wirkung negativ, so wie ich es verstehe.
Und nach dem Lesen der Anweisung an ihn im Allgemeinen wird es beängstigend, so dass sie die gleichen Gedanken erlitt.
Es stimmt, wenn die Gefühle etwas wirklich Ernstes hätten, würde ich ohne zu zögern trinken, weil verfrüht noch schlimmer. und so scheint es mir, mein Arzt ist persönlich rückversichert

Ginipral

Farnakodynamik
Ginipral ist ein Beta2-Sympathomimetikum, das die Muskeln der Gebärmutter entspannt. Unter dem Einfluss von Ginipral nimmt die Häufigkeit und Intensität von Uteruskontraktionen ab.
Das Medikament hemmt sowohl spontane als auch durch Oxytocin verursachte Wehen. während der Geburt normalisiert sich übermäßig starke oder unregelmäßige Kontraktionen. Unter der Wirkung von Ginipral hören vorzeitige Kontraktionen in den meisten Fällen auf, wodurch Sie die Schwangerschaft auf die normale Lieferzeit verlängern können. Aufgrund seiner Beta2-Selektivität hat Ginipral einen vernachlässigbaren Einfluss auf die Herzaktivität und den Blutfluss der schwangeren Frau und des Fötus.

Anwendungshinweise

Die Gefahr einer Frühgeburt (vor allem als Fortsetzung der Infusionstherapie).

Während der Anwendung von Ginipral können Schwindel, Angstgefühle, leichtes Zittern der Finger, Schwitzen, Tachykardie und Kopfschmerzen auftreten. Ein Blutdruckabfall, insbesondere diastolisch, kann festgestellt werden. In einigen Fällen treten Übelkeit und Erbrechen auf. In Einzelfällen von Herzrhythmusstörungen wurden Atembeschwerden registriert. Diese Symptome verschwinden sehr schnell nach Absetzen des Arzneimittels..
Der Blutzuckerspiegel, insbesondere bei Diabetes, steigt aufgrund der glykogenolytischen Wirkung des Arzneimittels an.
Die Diurese ist insbesondere im Anfangsstadium der Behandlung reduziert. Bei Patienten mit einer Tendenz, Flüssigkeit im Gewebe zurückzuhalten, kann dies zu Ödemen führen..
Während der Behandlung mit Ginipral kann die Intensität der Darmmotilität abnehmen (Sie müssen auf die Regelmäßigkeit des Stuhls achten)..

Ginipral

Komposition

Eine Tablette enthält 500 Mikrogramm Hexoprenalinsulfat + Lactosehydrat, Edetat-Dinatriumdihydrat, Talk, Palmitatglycerinstearat, Maisstärke, Copovidon, Magnesiumstearat.

In einer Lösung zur intravenösen Verabreichung des Wirkstoffs pro 1 ml - 5 μg + Dinatriumedetatdihydrat, verdünnte Schwefelsäure, Natriumpyrosulfit, Natriumchlorid, Wasser zur Injektion.

Freigabe Formular

Das Arzneimittel wird in Tabletten mit Blasen zu je 10 Stück in einem Karton mit 2 Blasen hergestellt. Weiße, runde, konvexe Tabletten.

Das Arzneimittel wird auch in Form einer Injektionslösung in Ampullen von 2 ml, in Konturplastikpackungen von 5 Stück, in Papppackungen von 1 oder 5 Packungen freigesetzt.

pharmachologische Wirkung

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Hexoprenalin ist ein selektives Beta-2-Sympathomimetikum, das aus zwei Katecholamingruppen besteht. Der Wirkstoff hat die Fähigkeit, bestimmte Uterusrezeptoren zu blockieren und seine Muskeln zu entspannen. Die Häufigkeit und Intensität von Kontraktionen ist signifikant reduziert. Das Arzneimittel blockiert Wehen (spontan oder unter dem Einfluss des Hormons Oxytocin).

Während der Geburt kann Ginipral die Stärke und Regelmäßigkeit von Uteruskontraktionen normalisieren und vorzeitige Kontraktionen hemmen. Das Arzneimittel ermöglichte es denjenigen, die während der Schwangerschaft eingenommen hatten, den Fötus zu normalisieren. Das Medikament hat die Fähigkeit, das CVS einer schwangeren Frau und des Fötus leicht zu beeinflussen.

Unmittelbar nach intravenöser Verabreichung des Arzneimittels beginnt die Hemmung von Kontraktionen, die Wirkung des Arzneimittels dauert etwa 20 Minuten.

Nach der Einnahme wird der Wirkstoff mit Katecholamin-o-methyltransferase methyliert. Es ist bemerkenswert, dass nur eine der Katecholamingruppen den Methylierungsprozess durchlaufen sollte, da sonst Hexoprenalin biologisch inaktiv wird. Daher wirkt sich das Werkzeug ziemlich lange auf den Körper aus.

In den ersten 4 Stunden nach Einnahme des Arzneimittels werden etwa 80% der aktiven Bestandteile des Arzneimittels im Urin ausgeschieden. Eine kleine Menge des Arzneimittels wird als Metaboliten in die Galle ausgeschieden..

Anwendungshinweise

Tabletten werden für die bestehende Gefahr einer Frühgeburt verschrieben, auch im Rahmen einer umfassenden Behandlung.

Die Verwendung von Injektionen und Tropfern wird gezeigt:

  • vor der fetalen Revolution (falls nötig eine Revolution);
  • mit einem offensichtlichen oder versteckten Verlust der Nabelschnur oder ihrer Verstrickung;
  • zur Immobilisierung der Gebärmutter vor dem Kaiserschnitt;
  • als Notfallmaßnahme, wenn eine Frühgeburt auftritt, bevor die Frau zum Honig gebracht wird. Institution;
  • mit Hemmung der Kontraktionen während der Geburt (mit akuter intrauteriner Erstickung);
  • zur Hemmung vorzeitiger Kontraktionen, wenn die Gebärmutter geöffnet oder der Gebärmutterhals geglättet ist;
  • zur Verhinderung vorzeitiger Kontraktionen;
  • während der zervikalen Cerclage, um die Gebärmutter zu immobilisieren.

Kontraindikationen

Das Medikament ist nicht verschrieben:

  • mit koronarer Herzkrankheit und hohem Blutdruck;
  • Frauen, die an schweren Nieren- und Lebererkrankungen leiden;
  • mit Asthma bronchiale;
  • mit Winkelverschlussglaukom;
  • im ersten Trimenon der Schwangerschaft;
  • mit einer Verletzung des Herzrhythmus, Tachykardie, Myokarditis;
  • Personen mit Mitralklappenerkrankung oder Aortenstenose;
  • mit Thyreotoxikose;
  • mit Allergien gegen die Bestandteile des Produkts (insbesondere Sulfite);
  • während der Stillzeit;
  • bei intrauterinen Infektionen und Blutungen vorzeitige Ablösung der Plazenta.

Nebenwirkungen

In der Regel gibt es keine Probleme mit diesem Medikament.

  • Durchfall, Asthmaanfall, Bewusstlosigkeit, anaphylaktischer Schock, Atemnot;
  • erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck, Lungenödem, Schwankungen der fetalen Herzfrequenz, Tachykardie, Hautrötung;
  • ventrikuläre Extrasystole, Schmerzen im Herzen;
  • erhöhter Blutzucker;
  • eine Abnahme der Intensität von Diurese, Ödemen, eine Abnahme des Kaliumspiegels, eine Zunahme des Transaminasespiegels im Blut;
  • Hemmung der Darmmotilität, Verstopfung, Darmatonie (selten).

Bei Neugeborenen traten nach Anwendung des Arzneimittels bei der Mutter manchmal Bronchospasmus, Azidose und anaphylaktischer Schock auf.

Anleitung für Ginipral (Methode und Dosierung)

Abhängig von der Aufgabe und dem Zustand der schwangeren Frau werden verschiedene Dosierungsformen in verschiedenen Dosierungen verwendet.

Gebrauchsanweisung Ginipral Tabletten

Die Tablette wird während des Trinkwassers ganz geschluckt.

In der Regel wird dem Arzneimittel alle 3 Stunden eine Tablette verschrieben, dann verkürzt sich das Intervall zwischen den Dosen auf 4-6 Stunden. Die durchschnittliche Tagesdosis beträgt 2 bis 4 mg des Arzneimittels (bis zu 8 Tabletten)..

Wenn die Gefahr einer Frühgeburt besteht, wird das Arzneimittel 60-120 Minuten vor dem Ende der Hexoprenalin-Infusion in einer Dosierung von 500 µg eingenommen.

Ginipralinfusion während der Schwangerschaft

Die Dosierung wird nach Rücksprache mit einem Arzt individuell ausgewählt.

Der Inhalt einer Kapsel wird üblicherweise in isotonischer Natriumchloridlösung verdünnt. Treten Sie langsam und allmählich in 5-10 Minuten ein.

  • Bei der akuten Toxolyse werden 10 μg des Arzneimittels intravenös injiziert und anschließend in die Infusion überführt.
  • während der massiven Toxolyse wird eine Ampulle (2 ml) verwendet, die durchschnittliche Injektionsrate beträgt 0,3 Mikrogramm pro Minute;
  • Bei längerer Toxolyse wählt der Arzt die Dosierung, die Verabreichungsrate beträgt 0,075 µg pro Minute.

Wenn die Kontraktionen nach 2 Tagen nicht wieder aufgenommen wurden, wechseln sie zur Tablettenform.

Überdosis

Im Falle einer Überdosierung, schwerer Tachykardie, Schwindel, Kopfschmerzen und Zittern kann der Blutdruck sinken, Angstzustände und Atemnot können auftreten.

Es wird empfohlen, die Dosierung des Arzneimittels zu reduzieren und nicht selektive Betablocker zu verwenden (sie blockieren die Wirkung von Hexoprenalin)..

Interaktion

Mischen Sie Ginipral und andere Lösungen nicht in einer Spritze (Tropfer), außer in isotonischer Lösung und Glukose.

Beta-Blocker neutralisieren oder schwächen die Wirkung des Arzneimittels erheblich.

Das Medikament schwächt die Wirkung von Hypoglykämika.

Methylxanthine, insbesondere Theophyllin, können die Wirksamkeit des Arzneimittels verbessern.

Es wird nicht empfohlen, das Medikament mit Sympathomimetika, Beta-Adrenostimulanzien und Fluorotan zu kombinieren, da die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems zunimmt.

Die Kombination von Glukokortikosteroiden - Ginipral kann die Geschwindigkeit der Glykogenakkumulation in der Leber verringern.

Das Medikament ist nicht kompatibel mit Dihydrotachysterol, Calcium, Vitamin D, Mutterkornalkaloiden, Halothan, trizyklischen Antidepressiva, Mineralocorticoiden und MAO-Inhibitoren.

Verkaufsbedingungen

Lagerbedingungen

Es wird empfohlen, das Arzneimittel an einem kühlen (18 bis 25 Grad), dunklen Ort aufzubewahren. Von Kindern fern halten..

Verfallsdatum

Lösung zur intravenösen Verabreichung - 3 Jahre. Tabletten können 5 Jahre gelagert werden.

spezielle Anweisungen

Bei Einnahme des Arzneimittels wird die Diurese reduziert, es können Ödeme auftreten, einschließlich Lungenödeme. Es wird empfohlen, die Aufnahme von flüssigen und salzigen Lebensmitteln zu begrenzen und Arzneimittel ohne Elektrolyte zum Verdünnen des Arzneimittels zu verwenden.

Während der Verabreichung des Arzneimittels wird empfohlen, die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems von Mutter und Fötus zu überwachen, um vor und während der Verabreichung ein EKG zu erstellen.

Wenn der Puls der Mutter 130 Schläge pro Minute erreicht und der Blutdruck erheblich gesunken ist, muss die Dosierung reduziert werden. Wenn eine schwangere Frau Brustschmerzen und Anzeichen von Herzinsuffizienz hat, wird das Medikament abgesagt.

Wenn der Patient zuvor Überempfindlichkeitsreaktionen auf Sympathomimetika beobachtet hatte, sollte die Dosierung individuell ausgewählt werden. Die minimale aktive und wirksame Dosis wird empfohlen..

Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels sollte von Frauen mit Diabetes befolgt werden, da das Arzneimittel den Blutzucker erhöhen kann. Es ist notwendig, die Wahrscheinlichkeit von Azidose und Hypoglykämie bei Neugeborenen zu berücksichtigen.

Die prophylaktische Anwendung von Medikamenten, die den Herzmuskel unterstützen, wird ebenfalls empfohlen, bevor Sie Medikamente einnehmen, z. B. Kaliumpräparate..

Bei einer Ruptur der fetalen Blase und einer Öffnung des Gebärmutterhalses um mehr als 3 cm wird eine tokolytische Therapie durchgeführt.

Es wird dringend empfohlen, keine Medikamente mit Kaffee oder Tee einzunehmen, da die Nebenwirkungen von CCC zunehmen.

Analoga

Die wirksamsten Analoga: Ipradol, Parusisten, Metacin, Hexoprenalin, Nifedipin, Yutopar, Magne B6.

Ginipral während der Schwangerschaft

Die Annahme von Geldern in den ersten 12 Wochen ist verboten.

Die Verwendung von Tropfern während der Schwangerschaft ist im 2. und 3. Trimester angezeigt. Injektionen sollten unter ärztlicher Aufsicht erfolgen..

Oft verschriebene Tabletten während der Schwangerschaft in späteren Stadien, um die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt mit Uterushypertonizität zu verringern.

Von der Einnahme von Medikamenten während der Stillzeit wird dringend abgeraten..

Gemessen an den Bewertungen treten manchmal Nebenwirkungen des Arzneimittels auf, sodass Sie es nur nach Rücksprache mit einem Arzt trinken können.

Anweisungen zur Einnahme von Ginipral-Tabletten während der Schwangerschaft sind oben beschrieben..

Es sollte hinzugefügt werden, dass Ärzte häufig Verapamil und Ginipral während der Schwangerschaft (im Komplex) verschreiben. Somit ist es möglich, die Manifestation von Nebenwirkungen beider Medikamente zu vermeiden.

Ginipral Bewertungen

Dieses Arzneimittel bezieht sich auf ein ziemlich ernstes, aber wirksames Mittel zur Bekämpfung der Frühgeburt. Es sollte ausschließlich vom behandelnden Arzt verschrieben werden.

Bewertungen über Ginipral während der Schwangerschaft sind meistens gut. Vorbehaltlich des Dosierungsschemas ist das Medikament wirksam, wird in der Regel gut vertragen. Gemessen an den Bewertungen sind die häufigsten Nebenwirkungen Schwindel (vergeht 10 Minuten nach Einnahme der Pille) und Übelkeit.

Ginipral Preis

Die Kosten des Arzneimittels in Ampullen während der Schwangerschaft betragen etwa 270 Rubel für 5 Stück.

Wie viel kostet es, Ginipral-Tabletten in Moskau zu kaufen??

Sie können eine Tablettenform des Arzneimittels für 200-250 Rubel in einer Packung kaufen, normalerweise in einer privaten Apotheke. Das Vorhandensein in Apotheken sollte im Voraus geklärt werden, da das Werkzeug schnell ausverkauft ist.

GINIPRAL

Klinische und pharmakologische Gruppe

Aktive Substanz

Form, Zusammensetzung und Verpackung freigeben

Weiße Tabletten, rund, bikonvex.

1 Registerkarte.
Hexoprenalinsulfat500 mcg

Hilfsstoffe: Maisstärke, Lactosehydrat (80 mg), Copovidon, Dinatriumedetatdihydrat, Talk, Magnesiumstearat, Glycerinpalmitatstearat.

10 Stück. - Blasen (2) - Pappkartons.

pharmachologische Wirkung

Selektives Beta 2 -Adrenomimetikum reduziert den Tonus und die kontraktile Aktivität des Myometriums. Reduziert die Häufigkeit und Intensität von Uteruskontraktionen, hemmt spontane sowie durch Oxytocin verursachte Wehen. Normalisiert während der Geburt übermäßig starke oder unregelmäßige Kontraktionen.

Unter der Wirkung des Arzneimittels hören vorzeitige Kontraktionen in den meisten Fällen auf, wodurch Sie die Schwangerschaft auf eine normale Lieferzeit verlängern können.

Aufgrund seiner Beta 2-Selektivität hat das Medikament einen vernachlässigbaren Einfluss auf die Herzaktivität und den Blutfluss einer schwangeren Frau und des Fötus.

Pharmakokinetik

Hexoprenalin wird nach oraler Verabreichung gut resorbiert.

Das Medikament besteht aus zwei Katecholamingruppen, die durch COMT methyliert werden. Hexoprenalin wird nur bei Methylierung beider Katecholamingruppen biologisch inaktiv. Diese Eigenschaft sowie die hohe Fähigkeit des Arzneimittels, an der Oberfläche zu haften, werden als Gründe für seine verlängerte Wirkung angesehen..

Es wird hauptsächlich unverändert im Urin und in Form von Metaboliten ausgeschieden. Während der ersten 4 Stunden nach Verwendung des Arzneimittels werden 80% der verabreichten Dosis in Form von freiem Hexoprenalin und Monomethylmetaboliten im Urin ausgeschieden. Dann nimmt die Ausscheidung von Dimethylmetabolit und konjugierten Verbindungen (Glucuronid und Sulfat) zu. Ein kleiner Teil wird mit Galle in Form komplexer Metaboliten ausgeschieden..

Indikationen

  • die Gefahr einer Frühgeburt (vor allem als Fortsetzung der Infusionstherapie).

Kontraindikationen

  • Thyreotoxikose;
  • Tachyarrhythmien;
  • Myokarditis;
  • Mitralklappenerkrankung und Aortenstenose;
  • Ischämische Herzerkrankung;
  • arterieller Hypertonie;
  • schwere Leber- und Nierenerkrankung;
  • Winkelschlussglaukom;
  • Uterusblutung, vorzeitige Plazentaunterbrechung;
  • intrauterine Infektionen;
  • Ich Trimester der Schwangerschaft;
  • Stillzeit (Stillen);
  • Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels (insbesondere bei Patienten mit Asthma bronchiale).

Dosierung

Tabletten sollten mit etwas Wasser abgewaschen werden..

Wenn die Gefahr einer Frühgeburt besteht, wird das Medikament 1-2 Stunden vor dem Ende der Ginipral-Infusion in einer Dosis von 500 µg (1 Tablette) verschrieben.

Das Medikament sollte zuerst bei 1 Tab eingenommen werden. alle 3 Stunden und dann alle 4-6 Stunden. Die tägliche Dosis beträgt 2-4 mg (4-8 Tab.).

Nebenwirkungen

Vom Nervensystem: Kopfschmerzen, Schwindel, Angstzustände, leichtes Zittern der Finger.

Von der Seite des Herz-Kreislauf-Systems: Tachykardie bei der Mutter (Herzfrequenz beim Fötus bleibt in den meisten Fällen unverändert), arterielle Hypotonie (hauptsächlich diastolisch); selten - Rhythmusstörungen (ventrikuläre Extrasystole), Kardialgie (verschwinden schnell nach Drogenentzug).

Aus dem Verdauungssystem: selten - Übelkeit, Erbrechen, Hemmung der Darmmotilität, Darmverschluss (es wird empfohlen, die Regelmäßigkeit des Stuhls zu überwachen), ein vorübergehender Anstieg der Transaminasen.

Allergische Reaktionen: Atembeschwerden, Bronchospasmus, Bewusstseinsstörungen bis zum Koma, anaphylaktischer Schock (bei Patienten mit Asthma bronchiale oder Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Sulfite).

Seitens der Laborindikatoren: Hypokaliämie, Hypokalzämie zu Beginn der Therapie, erhöhte Plasmaglukose.

Sonstiges: vermehrtes Schwitzen, Oligurie, Ödeme (insbesondere bei Patienten mit Nierenerkrankungen).

Nebenwirkungen bei Neugeborenen: Hypoglykämie, Azidose.

Überdosis

Symptome: schwere Tachykardie bei der Mutter, Arrhythmie, Fingerzittern, Kopfschmerzen, vermehrtes Schwitzen, Angstzustände, Kardialgie, verminderter Blutdruck, Atemnot.

Behandlung: Verwendung von Ginipral-Antagonisten - nicht selektive Betablocker, die die Wirkung des Arzneimittels vollständig neutralisieren.

Wechselwirkung

In Kombination mit Betablockern wird die Wirkung von Ginipral abgeschwächt oder neutralisiert.

In Kombination mit Methylxanthinen (einschließlich Theophyllin) wird die Wirksamkeit von Ginipral verbessert.

Durch die kombinierte Anwendung von Ginipral mit GCS nimmt die Intensität der Glykogenakkumulation in der Leber ab.

In Kombination schwächt Ginipral die Wirkung oraler Hypoglykämika.

Durch die kombinierte Anwendung von Ginipral mit anderen Arzneimitteln mit sympathomimetischer Aktivität (Herz-Kreislauf- und Bronchodilatator-Arzneimittel) sind die Wirkung der Arzneimittel auf das Herz-Kreislauf-System und das Auftreten von Überdosierungssymptomen möglich.

In Kombination mit Fluorotan und Beta-Adrenostimulanzien werden die Nebenwirkungen von Ginipral aus dem Herz-Kreislauf-System verstärkt.

Ginipral ist nicht kompatibel mit Mutterkornalkaloiden, MAO-Hemmern, trizyklischen Antidepressiva sowie mit Präparaten, die Calcium und Vitamin D, Dihydrotachysterol und Mineralocorticoide enthalten.

spezielle Anweisungen

Während der Anwendung von Ginipral wird empfohlen, die Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems (Herzfrequenz, Blutdruck) von Mutter und Fötus sorgfältig zu überwachen. Es wird empfohlen, vor und während der Behandlung ein EKG aufzuzeichnen.

Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Sympathomimetika sollte Ginipral in kleinen Dosen, die individuell ausgewählt werden, unter ständiger Aufsicht eines Arztes verschrieben werden.

Bei einem signifikanten Anstieg der Herzfrequenz bei der Mutter (mehr als 130 Schläge / min) oder / und bei einem deutlichen Blutdruckabfall sollte die Dosis des Arzneimittels reduziert werden.

Bei Atembeschwerden, Herzschmerzen, Anzeichen einer Herzinsuffizienz sollte Ginipral sofort abgesetzt werden.

Die Anwendung von Ginipral kann zu einem Anstieg der Plasmaglukose führen (insbesondere in der Anfangsphase der Behandlung). Daher sollte der Kohlenhydratstoffwechsel bei Müttern mit Diabetes überwacht werden. Wenn die Geburt unmittelbar nach der Behandlung mit Ginipral erfolgt, muss die Möglichkeit einer Hypoglykämie und Azidose bei Neugeborenen aufgrund der transplazentaren Penetration von Milchsäure und Ketonsäure in Betracht gezogen werden.

Wenn Ginipral angewendet wird, wird die Diurese reduziert, daher sollten Sie die Symptome, die mit der Flüssigkeitsretention im Körper verbunden sind, sorgfältig überwachen.

Es wird empfohlen, die Regelmäßigkeit der Darmaktivität während des Zeitraums der Anwendung des Arzneimittels zu überwachen.

Vor Beginn der tokolytischen Therapie müssen Kaliumpräparate eingenommen werden, z Bei Hypokaliämie wird die Wirkung von Sympathomimetika auf das Myokard verstärkt.

Die gleichzeitige Verwendung von Mitteln für Vollnarkose (Halothan) und Sympathomimetika kann zu Herzrhythmusstörungen führen. Ginipral sollte vor der Verwendung von Halotan abgesetzt werden.

Bei längerer tokolytischer Therapie ist es notwendig, den Zustand des fetoplazentaren Komplexes zu überwachen, um sicherzustellen, dass sich die Plazenta nicht löst. Klinische Symptome einer vorzeitigen Plazentaunterbrechung können vor dem Hintergrund einer tokolytischen Therapie gelindert werden. Bei einem Bruch der fetalen Blase und einer Öffnung des Gebärmutterhalses um mehr als 2-3 cm ist die Wirksamkeit der tokolytischen Therapie gering.

Während einer tokolytischen Therapie mit beta-adrenergen Agonisten können sich die Symptome einer gleichzeitigen dystrophischen Myotonie verstärken. In solchen Fällen wird die Verwendung von Diphenylhydantoin (Phenytoin) -Zubereitungen empfohlen..

Bei Verwendung des Arzneimittels in Form von Tabletten mit Tee oder Kaffee können die Nebenwirkungen von Ginipral verstärkt werden.

"Ginipral" während der Schwangerschaft: Was sind verschrieben, Dosierungen, Nebenwirkungen und Bewertungen

Leider vergeht nicht jede Schwangerschaft ohne den Einsatz bestimmter Medikamente. Viele werdende Mütter haben während der Geburt ein so unangenehmes Symptom wie eine Uterushypertonizität. Ginipral wird helfen, dieses und einige andere Phänomene loszuwerden. Warum wird dieses Medikament während der Schwangerschaft verschrieben, wie kann man es richtig anwenden, kann es durch andere Medikamente ersetzt werden? Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Sie im Artikel..

Zusammensetzung und Form der Freisetzung

Bevor Sie überlegen, wofür Ginipral während der Schwangerschaft verschrieben wird, müssen Sie herausfinden, aus welchen Bestandteilen das Medikament besteht. Sein Hauptwirkstoff ist Hexoprenalinhydrochlorid. Hilfskomponenten wie Talk, Maisstärke, Laktosehydrat usw. sind ebenfalls in dem Medikament enthalten..

Während der Schwangerschaft kann Ginipral in Form einer Lösung für intravenöse Injektionen und Tabletten angewendet werden.

Arzneimitteleigenschaften

Während der Schwangerschaft ist Ginipral in der Lage:

  • Linderung der Uterushypertonizität;
  • die kontraktile Aktivität des Myometriums verringern;
  • vorzeitige Kontraktionen stoppen;
  • die Wehen schwächen;
  • unregelmäßige Kontraktionen normalisieren;
  • Verbesserung der Durchblutung der Plazenta.

Während des internen Gebrauchs hat das Medikament eine ziemlich lang anhaltende Wirkung, die aufgrund seiner Fähigkeit, an Oberflächen zu haften, erreicht wird.

Das Medikament wird im Urin und in der Galle ausgeschieden..

Anwendungshinweise

In keinem Fall müssen Sie sich selbst behandeln! Nur ein Arzt ist berechtigt, die Verwendung von Ginipral-Tabletten oder -Tropfen während der Schwangerschaft zu verschreiben. Wofür könnte es sein? Es gibt nicht so viele Hinweise.

Die Anwendung von Ginipral während der Schwangerschaft ist erforderlich für:

  • Uterushypertonizität;
  • die Gefahr einer Frühgeburt;
  • intrauterine Hypoxie des Fetus;
  • Plazenta-Insuffizienz.

Viele interessieren sich für die Frage, warum während der Schwangerschaft Tropfer mit Ginipral verschrieben werden. In den meisten Fällen werden sie als Notfallmaßnahme eingesetzt, um den Frühgeburtenprozess zu stoppen. Dies hilft beispielsweise dabei, Zeit für den Transport einer Frau zum nächsten Krankenhaus zu gewinnen..

Das Medikament wird auch zur Vorbereitung der Gebärmutter in der falschen Position des Fetus, zur Immobilisierung vor dem Kaiserschnitt sowie bei anderen chirurgischen Eingriffen verwendet.

Ginipral-Tabletten sind jedoch eher eine Prophylaxe, die dazu beiträgt, die mit Hilfe von Tropfern erzielte Wirkung aufrechtzuerhalten. Im Detail werden wir etwas später über Methoden zur Verwendung bestimmter Formen des Arzneimittels nachdenken.

Es ist auch wichtig zu berücksichtigen, dass Ginipral normalerweise erst in der 16. Schwangerschaftswoche zur Behandlung angewendet wird. Vor dieser Zeit sind Hormone an der Unterstützung und Entwicklung des Fötus beteiligt. Wenn die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs droht, werden daher hormonelle Medikamente verschrieben.

Unter einigen Experten gibt es eine Meinung, dass Ginipral bis zur 26. bis 27. Schwangerschaftswoche völlig unwirksam sein wird. Als Ergebnis verschiedener Studien wurde gezeigt, dass zu diesem Zeitpunkt Rezeptoren in der Gebärmutter gebildet wurden, durch die das Medikament den Körper der werdenden Mutter beeinflussen konnte. Diese Daten haben jedoch keine offizielle Bestätigung erhalten, und die Praxis zeigt, dass das Tool zu einem früheren Zeitpunkt wirksam ist..

Kontraindikationen

Also fanden wir heraus, warum Ginipral-Tabletten und Tropfer während der Schwangerschaft verschrieben werden. Trotz der Tatsache, dass das Medikament bei der Bewältigung vieler schwerwiegender Probleme hilft, ist seine Verwendung in einigen Fällen verboten.

"Ginipral" während der Schwangerschaft ist kontraindiziert bei:

  • intrauterine Infektion;
  • vorzeitige Ablösung der Plazenta;
  • Blutungen aus der Vagina;
  • schwere Nieren- und Lebererkrankungen;
  • Herz- und Gefäßerkrankungen (einschließlich Myokarditis, Tachykardie, koronare Herzkrankheit usw.);
  • Hyperthyreose;
  • Laktoseintoleranz;
  • Bronchialasthma;
  • individuelle Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels.

Das Medikament wird auch nicht im ersten Trimenon der Schwangerschaft und während der Stillzeit (Stillen) angewendet..

Nebenwirkungen

Selbst wenn man Informationen darüber hat, warum während der Schwangerschaft eine Pipette mit Ginipral verschrieben wird und wie man das Medikament richtig anwendet, sollte man mögliche Nebenwirkungen nicht vergessen. In der Anleitung warnt der Hersteller Patienten vor folgenden Phänomenen:

  • Schwindel
  • Übelkeit;
  • Zittern im Körper;
  • erhöhte Herzfrequenz (sowohl bei der schwangeren Frau als auch beim Fötus);
  • starkes Schwitzen;
  • Blutdrucksenkung;
  • vermindertes Wasserlassen;
  • Verstopfung.

Die Schwere der Nebenwirkungen kann mit zunehmenden Dosen des Arzneimittels zunehmen. In diesem Fall können Sie unangenehme Phänomene mit Mitteln beseitigen, die die Wirkung von Ginipral blockieren. Zum Beispiel kann es Verapamil (Kalziumkanalblocker) sein.

Zusätzlich ist es erlaubt, Baldrian- oder Mutterkraut-Tinktur zu nehmen.

spezielle Anweisungen

Giniprallösung und Tabletten werden häufig während der Schwangerschaft verschrieben, da das Medikament als relativ sicher für die Gesundheit von Müttern und Babys angesehen wird. Bei der Anwendung ist es jedoch wichtig, einige Empfehlungen zu befolgen:

  1. Vergessen Sie nicht das reguläre EKG.
  2. Überwachen Sie den Blutzucker.
  3. Überwachen Sie Kalium im Blut.
  4. Überwachen Sie das Urinvolumen.
  5. Essen Sie eine salzfreie Diät.

Anwendungsschemata der Ginipral-Lösung

Die Art der Verabreichung des Arzneimittels und die erforderlichen Dosierungen hängen von dem Grund ab, aus dem es verschrieben wurde.

Die Gebrauchsanweisung "Ginipral" während der Schwangerschaft bietet drei mögliche Schemata:

  1. Akute Tokolyse (Einzelbolusverabreichung). Dieses Schema wird angewendet, wenn eine rasche Einstellung der Arbeit erforderlich ist. Dies kann beispielsweise bei fetaler Hypoxie oder pathologischer Geburt der Fall sein. Der schwangeren Frau wird langsam „Ginipral“ intravenös oder mit Lineamat verabreicht (ein spezielles Gerät, mit dem Sie die Geschwindigkeit der Arzneimittelverabreichung steuern können). Sobald die Intensität der Kontraktionen abnimmt, können Spezialisten andere notwendige Manipulationen durchführen (Kaiserschnitt usw.)..
  2. Massive Tokolyse (Tropfen hoher Dosen). Dieses Schema wird wie das vorherige in Notfällen verwendet. Zum Beispiel kann es eine Frühgeburt sein und so weiter. "Ginipral" wird durch Lineamat oder mit einer Pipette verabreicht. Um eine schnellere und stärkere Wirkung zu erzielen, wird das Arzneimittel vor Verwendung dieses Schemas wie bei der akuten Tokolyse einmal verabreicht.
  3. Langzeit-Tokolyse (intravenöse Langzeitinfusion). Dieses Schema wird angewendet, wenn eine Langzeittherapie zur Linderung akuter Symptome durchgeführt werden muss. In diesem Fall wird „Ginipral“ mit einer Pipette intravenös verabreicht. Die Behandlungsdauer, die Infusionsrate und andere wichtige Nuancen werden vom Arzt individuell festgelegt.

Die Verwendung von Tabletten "Ginipral"

Ginipraltabletten während der Schwangerschaft werden eingenommen, um die wiederholte Wiederaufnahme von Kontraktionen oder das Auftreten eines Uterustons zu verhindern. Diese Form des Arzneimittels wird auch nach Tropfen mit Ginipral verwendet..

Die Dosierung des Arzneimittels wird vom Arzt individuell festgelegt. In der Regel muss die schwangere Frau zunächst alle 3 Stunden 1 Tablette trinken. Dann erhöht sich das Intervall auf 4-6 Stunden.

Wenn die Tabletten vom Körper des Patienten sehr schlecht vertragen werden, ist es möglich, eine Einzeldosis auf ½ oder sogar ¼ Tabletten zu reduzieren.

Richtiges Abheben von Geldern

"Ginipral" bezieht sich auf jene Medikamente, die nicht abrupt abgesetzt werden können. Andernfalls wird die Behandlung keinen Nutzen bringen, da gefährliche Symptome (Uteruskontraktionen usw.) sofort wieder auftreten.

Wenn die Therapie mit Tropfern durchgeführt wurde, wird der Patient zuerst auf die Pille übertragen. Danach muss die schwangere Frau die Dosis des Arzneimittels schrittweise reduzieren. Wie man das richtig macht und wie lange - individuelle Indikatoren, die vom Arzt festgelegt werden.

Ginipral und Verapamil

Vielen schwangeren Frauen wird zusammen mit Ginipral die Anwendung von Verapamil verschrieben. Warum ist das notwendig? Tatsache ist, dass schwangere Frauen sich während der Einnahme von Ginipral häufig darüber beschweren, dass ihre Herzfrequenz steigt. Das Hauptziel von Verapamil ist es, diese Nebenwirkung zu beseitigen. Darüber hinaus kann er die kontraktile Aktivität der Gebärmutter beeinflussen und unterdrücken.

Sie müssen Verapamil 20 Minuten vor der Einnahme von Ginipral einnehmen. Es gibt andere Medikamente, die die gleiche Wirkung haben und Verapamilhydrochlorid in ihrer Zusammensetzung enthalten. Dies sind Isoptin und Finoptin..

Analoga

Ginipral ist kein universelles Mittel, das für absolut jede schwangere Frau geeignet ist. In einigen Fällen müssen Sie nach einem Ersatz suchen. Die Wahl des einen oder anderen Analogons hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter dem Gestationsalter und dem Grad der Manifestation gefährlicher Symptome.

Um den Uterustonus zu lindern, den Beginn von Kontraktionen zu verringern und die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs zu drohen, kann Folgendes verwendet werden:

  1. Hormonelle Drogen. Solche Mittel dürfen fast während der gesamten Schwangerschaft (bis zu 32 Wochen) verwendet werden. Die beliebtesten und wirksamsten Medikamente sind Utrozhestan, Dufaston, Susten.
  2. Antispasmodika. Medikamente aus dieser Gruppe werden als Zusatztherapie bei Anzeichen einer Bedrohung eingesetzt. Es können bekannte "No-shpa", "Drotaverin" und andere ähnliche Medikamente sein..
  3. Magnesiumpräparate. Diese Mittel dürfen während der gesamten Schwangerschaft verwendet werden. In den frühen Stadien ist es am bequemsten, Vitamine mit Magnesium ("Magnesium B6", "Magvit") einzunehmen. Nach 20 Wochen ist es wirksamer, Magnesia intramuskulär oder intravenös zu injizieren.

Bewertungen

Was sagen Patienten über die Ginipral-Behandlung während der Schwangerschaft? Bewertungen sind vielfältig.

Die Patienten danken den Herstellern von Ginipral für die Tatsache, dass es ihnen gelungen ist, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten und gesunde Babys zur Welt zu bringen. Den Bewertungen nach zu urteilen, ist das Tool sehr effektiv und setzt schnell ein. Nach seiner Anwendung normalisierte sich der Tonus der Gebärmutter wieder, Krampfschmerzen verschwanden.

Leider sind nicht alle Bewertungen über das Medikament positiv. Viele Patienten klagen über das Auftreten verschiedener Nebenwirkungen nach der Anwendung, beginnend mit Übelkeit oder Schwindel und endend mit Tachykardie. Und Mütter, die bereits geboren haben, sagen, dass die Einnahme von Ginipral bei ihren Babys zu Hämangiomen führte. Vielleicht hängt dies in Wirklichkeit nicht mit dem Konsum des Arzneimittels zusammen, aber solche Bewertungen sind oft in Frauenforen zu sehen und wurden von verschiedenen Personen zu unterschiedlichen Zeiten hinterlassen.

Lesen Sie Mehr Über Schwangerschaft Planung